Wie viel Erbschaftsteuer zahlt der geschiedene Ehegatte im Erbfall?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie viel Erbschaftsteuer zahlt der geschiedene Ehegatte im Erbfall?

Wie viel Erbschaftsteuer zahlt der geschiedene Ehegatte im Erbfall? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wie viel Erbschaftsteuer zahlt der geschiedene Ehegatte im Erbfall?

Es kommt selten vor, dass der geschiedene Ehegatte erbt, aber wenn er erbt, hat er einen Freibetrag von 20.000 Euro. Er zahlt also für die ersten 20.000 Euro aus der Erbschaft keine Steuer. Was darüber hinausgeht, wird wie folgt besteuert:

  • bis 75.000 Euro mit 15 %
  • bis 300.000 Euro mit 20 %
  • bis 600.000 Euro mit 25 %
  • bis 6 Millionen Euro mit 30 %
  • bis 13 Millionen Euro mit 35 %
  • bis 26 Millionen Euro mit 40 %
  • über 26 Millionen Euro mit 43 %

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Meine Tochter hat mich geschlagen. Kann ich sie enterben?

Druckansicht öffnen  [ 09.02.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was Sie als „enterben“ bezeichnen, heißt im Juristendeutsch „den Pflichtteil entziehen“. Es gibt immer wieder solche Fälle, bei denen Eltern mehrmals geschlagen oder sogar damit bedroht werden, dass das Kind sie „totschlagen“ werde. Solche Gründe für die Entziehung des Pflichtteils müssen im Testament ausdrücklich und…

Witwenrente

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Muss ich für meine Witwenrente Erbschaftsteuer bezahlen? Nein, die kraft Gesetzes entstehenden Versorgungsansprüche  Hinterbliebener unterliegen nicht der Erbschaftsteuer. Die Witwenrente wird nämlich nicht durch Erbanfall, sondern aufgrund der Gesetze erworben, die die Versorgung der Hinterbliebenen regeln. Als Hinterbliebene gelten dabei nur der mit dem Erblasser bei dessen Tod verheiratete Ehegatte und…

Ersatzerbe nicht vergessen

Ersatzerbe nicht vergessen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ersatzerbe nicht vergessen Das man im Testament – als wichtigste Verfügung – seinen Erben oder seine Erben bestimmen sollte, ist allgemein bekannt. Was aber tun, wenn der als Erbe eingesetzt vorher verstirbt oder die Erbschaft ausschlägt? Hier kann man einen Ersatzerben als Ersatzfrau oder Ersatzmann wie im Fußball…

Menü