Wie wird eine letztwillige Verfügung angefochten?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie wird eine letztwillige Verfügung angefochten?

Wie wird eine letztwillige Verfügung angefochten? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wie wird eine letztwillige Verfügung angefochten?

Im allgemeinen durch Erklärung gegenüber dem Anfechtungsgegner.

Wichtig: Wird aber durch die anzufechtende letztwillige Verfügung

  • ein Erbe eingesetzt,
  • ein gesetzlicher Erbe von der Erbfolge ausgeschlossen
  • ein Testamentsvollstrecker ernannt
  • oder eine Verfügung der vorstehenden Art (Erbeinsetzung, Ausschluss, TV) aufgehoben,
  • ein Recht für einen anderen nicht begründet, z.B. durch eine Auflage

so erfolgt die Anfechtung durch Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht.

§ 2081 BGB Anfechtungserklärung
   (1) Die Anfechtung einer letztwilligen Verfügung, durch die ein Erbe eingesetzt, ein gesetzlicher Erbe von der Erbfolge ausgeschlossen, ein Testamentsvollstrecker ernannt oder eine Verfügung solcher Art aufgehoben wird, erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht.
   (2) Das Nachlassgericht soll die Anfechtungserklärung demjenigen mitteilen, welchem die angefochtene Verfügung unmittelbar zustatten kommt. Es hat die Einsicht der Erklärung jedem zu gestatten, der ein rechtliches Interesse glaubhaft macht.
   (3) Die Vorschrift des Absatzes 1 gilt auch für die Anfechtung einer letztwilligen Verfügung, durch die ein Recht für einen anderen nicht begründet wird, insbesondere für die Anfechtung einer Auflage.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wiedereintrittsrecht eines ausgeschiedenen Miterben?

Wiedereintrittsrecht eines ausgeschiedenen Miterben? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage:  Meine Mutter ist verstorben und wir drei Kinder sind Erben zu je 1/3 geworden. Mein Bruder hat nun vor rund 10 Jahren seinen Erbteil an meine Schwester verkauft. Vor einem halben Jahr hat er wieder den damals verkauften Erbteil von 1/3 sowie den weiteren Erbteil…

Kann ich mein Testament nachträglich ergänzen?

Kann ich mein Testament nachträglich ergänzen?

Rottweiler Anwalt für Erbrecht Ruby am 16.12. live im SWR-Fernsehen

Rottweiler Anwalt für Erbrecht Ruby am 16.12. live im SWR-Fernsehen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Rottweil / Baden-Baden. Um 17.20 Uhr gibt es am 16. Dezember das SWR-Tagesthema „Richtig vererben und schenken“ mit dem Rottweiler Erbrechtsanwalt Gerhard Ruby, Leiter des Deutsches Forum für Erbrecht in Baden-Württemberg.  Ruby tritt in der beliebten Verbrauchersendung „Kaffee oder Tee“…

Menü