Wie wirkt sich die landwirtschaftliche Ertragswertanordnung im Erbrecht aus?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie wirkt sich die landwirtschaftliche Ertragswertanordnung im Erbrecht aus?

Landwirtschaftliche Ertragswertanordnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Landwirtschaftliche Ertragswertanordnung

Hierzu ein Beispiel:

Der Erblasser E setzt seine Kinder S(ohn) und T(ochter) zu gleichen Teilen zu Erben ein. E bestimmt, dass S das Recht haben soll, das Landgut, dessen Verkehrswert 1 Mio. € beträgt, zum Ertragswert zu übernehmen. Der Ertragswert soll 500.000 Euro betragen. Der Wert des restlichen Nachlasses soll Geldvermögen von 500 000 € sein.

Die Verteilungsmasse beträgt nach §§ BGB § 2049, BGB § 2047 BGB: Ertragswert Landgut (500 000 €) plus Verkehrswert Restnachlass (500 000 €) = 1 Mio. €. Bei der Nachlassteilung erhält S den Hof (Ertragswert 500 000 € statt Verkehrswert 1 Mio. €), T die verbleibenden 500 000 €.

Ohne Ertragswertprivileg hätte S an T 250 000 € aus seinem Privatvermögen zuzahlen müssen, um den Hof zu erhalten. Um diese 250 000 € wird der Auseinandersetzungsanspruch der T durch § BGB § 2049 BGB zugunsten des S beschnitten. Der Hofnachfolger muss den Hof nicht mit 250 000 € belasten – sofern ihm dies nach Basel II überhaupt möglich wäre – um ihn fortführen zu können.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteil: Wer ist pflichtteilsberechtigt?

Pflichtteil: Wer ist pflichtteilsberechtigt?

Was passiert, wenn ein Erbe wegfällt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wegfallen bedeutet, dass derjenige, der Erbe werden sollte, nicht Erbe wird, weil er entweder vor dem Erblasser verstirbt oder weil er die Erbschaft ausschlägt. Das Gleiche gilt für den seltenen Fall der Erbunwürdigkeit oder wenn die Erbeinsetzung angefochten wird. Fällt der Erbe weg, kommt es darauf an, was der Erblasser…

2013 brachte 4,63 Milliarden Euro Erbschaftsteuer

  Erbschaftsteuer 2013. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 2013 wurde in den Bundesländern 4,63 Milliarden Euro Erbschaftsteuer eingenommen. 1993 lagen die Erbschaftsteuereinnahmen noch bei umgerechnet 1,45 Milliarden Eur. Die Erbschaftsteuer hat sich also in den letzten 20 Jahren verdreifacht. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –…

Menü