Zehn Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird: Grund 9

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Zehn Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird: Grund 9

Warum im Erbrecht so gestritten wird. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Grund 9: Ausschlagung der Erbschaft

Der Erbe kann die Erbschaft ausschlagen. Hauptgrund für eine Ausschlagung ist die Überschuldung des Nachlasses. Die Ausschlagung erfolgt gegenüber dem Nachlassgericht. Sie muss innerhalb einer Frist von sechs Wochen erfolgen. Die Frist beginnt ab Kenntnis vom Tod des Erblassers. Bei Vorliegen einer letztwilligen Verfügung beginnt die Frist ab Bekanntgabe der Verfügung durch das Nachlassgericht. Was aber ist, wenn der Erbe erst nach Ablauf der Frist von der Überschuldung erfährt, z.B. von hohen Steuerschulden des Erblassers. Dann kann er die Annahme der Erbschaft anfechten, wie er auch umgekehrt die Ausschlagung anfechten kann, wenn nachträglich ein Konto auftaucht, z.B. ein Konto in der Schweiz. Aber auch die Anfechtung muss innerhalb von sechs Wochen  erfolgen, und hier wird in der Praxis viel gestritten. Denn die Gegenseite bestreitet oft, dass der Anfechtende den Anfechtungsgrund erst so spät erfahren habe, vielmehr habe er den Sachverhält längst gekannt.

Grund 10

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Testament einen Testamentsvollstrecker bestimmen?

Im Testament einen Testamentsvollstrecker bestimmen?

Ehegattenzuwendung kann viele Gründe haben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Erbrecht. Rottweil, Villingen, Radolfzell, Konstanz Eine Ehegattenzuwendung ist – wie der Name schon sagt – eine Zuwendung, die ein Ehegatte dem anderen Ehegatten macht. Die Gründe sind vielfältig. Ehegattenzuwendung Zuwendungsgründe können z.B. sein ein freiwilliger Zugewinnausgleich eine vorweggenommene Erbfolge eine Vermögensübertragung auf den anderen Ehegatten zum Schutz vor Zugriffen von…

Was regelt das Beurkundungsgesetz?

Was regelt das Beurkundungsgesetz? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was regelt das Beurkundungsgesetz? Das  Beurkundungsgesetz (BeurkG) ist ein deutsches Gesetz, das die öffentlichen Beurkundungen und Beglaubigungen und die Verwahrung von Geldern durch einen Notar und andere Urkundspersonen regelt. Grundsätzlich umfasst das Beurkundungsgesetz die ordentliche Errichtung einer Urkunde. Der Notar ist gehalten, die Urkunde in deutscher…

Menü