Zuschlag bei der Versteigerung des Nachlassgrundstückes

  1. Startseite
  2. Z
  3. Zuschlag bei der Versteigerung des Nachlassgrundstückes

Zuschlag. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Zuschlag

Mit dem Begriff  „Zuschlag“ bezeichnet man bei einer Versteigerung die Annahme des Meistgebots eines Bieters durch den Versteigerer. Dem Zuschlag an den Meistbietenden soll ein dreimaliger Aufruf vorausgehen.

Im  Rahmen einer bei Erbengemeinschaften häufigen Teilungsversteigerung eines Nachlassgrundstücks wird der Zuschlag durch einen besonderen Beschluss des Versteigerungsgerichts erteilt, der nur in seltenen Fällen direkt im Versteigerungstermin verkündet wird. Durch den Zuschlag wird der Ersteher Eigentümer des Grundstücks.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie sind eigentlich Erbverträge auszulegen?

Wie sind Erbverträge auszulegen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie sind Erbverträge auszulegen? „Im Auslegen seid frisch und munter, legt ihr’s nicht aus, so legt was unter“, schrieb Goethe den Juristen ins Stammbuch. Wie sind Erbverträge auszulegen? Zunächst gilt für die erbvertraglichen Verfügungen die allgemeine Auslegungsregel, dass Verträge so auszulegen sind, wie Treu und Glauben…

Pflichtteilsberechtigung eines nichtehelichen Kindes, das in eine bestehende Ehe hineingeboren wurde

Pflichtteilsberechtigung eines nichtehelichen Kindes, das in eine bestehende Ehe hineingeboren wurde. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Kuckuckskind ist pflichtteilsberechtigt, wenn die Vaterschaft nicht rechtskräftig angefochten wurde  Kuckuckskind ist eine volkstümliche Bezeichnung für ein Kind, dessen vermeintlicher Vater es großzieht, ohne zu wissen, dass er nicht der biologische Erzeuger ist. Der Ausdruck ist angelehnt an den Vogel…

Testamentsauslegung: Wer erbt, wenn der eingesetzte Erbe stirbt?

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   In einem guten Testament oder Erbvertrag sind Ersatzerben bestimmt, dann erben diese, wenn die ursprünglich als Erbe vorgesehene Person wegfällt. Fehlen solche Ersatzerbenbestimmungen gibt es Auslegungsregeln im Gesetz (§ 2069 BGB), z.B. dass bei der Erbeinsetzung eines vorverstorbenen Kindes, dessen Kinder dann Ersatzerben werden. Ansonsten kann langwierig und…

Menü