Ausfertigung des Erbscheins: So gut wie das Original

  1. Startseite
  2. A
  3. Ausfertigung des Erbscheins: So gut wie das Original

Druckansicht öffnen 

[ 02.03.2012 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wenn das Erbrecht festgestellt ist, erteilt das Nachlassgericht den Erbschein. Dies geschieht ganz einfach durch Eintragung des entsprechenden Beschlusses in die Nachlassakte. Dieser Beschluss ist der Erbschein.

Die Erben erhalten „nur“ eine Ausfertigung des Erbscheins, also nicht den Erbschein selbst, der immer in der Nachlassakte bleibt. Eine Ausfertigung vertritt die Urschrift im Rechtsverkehr (§ 47 Beurkundungsgesetz). Von dieser Ausfertigung können beliebig viele beglaubigte Abschriften gefertigt werden.

Vorsicht: Wird ein falscher Erbschein eingezogen, wird nur die Ausfertigung vom Nachlassgericht eingezogen, nicht die beglaubigten Abschriften. Eine beglaubigte Abschrift besagt also letztlich nicht, dass der Erbschein noch in Kraft ist. Er könnte eingezogen sein. Man sollte sich daher immer die Ausfertigung vorlegen lassen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testamentsvollstrecker sitzen fest im Sattel

Ärgernis Testamentsvollstrecker sind für die Erben oft ein Ärgernis. Sie kommen nicht in die Gänge, spielen sich als Herren des Nachlasses aus oder machen Fehler, weil sie sich im Erbrecht nicht auskennen. Was liegt es da näher, als die Entlassung des Testamentsvollstreckers (TV) zu beantragen. So leicht wird man den TV aber nicht los. Als…

Pflichtteil: Was ist der Unterschied zwischen Anrechnung und Ausgleichung?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei lebzeitigen Schenkungen vom Vater oder der Mutter an die Kinder, kann der Schenker Anrechnung auf den Pflichtteil oder Ausgleichung anordnen. Den Laien ist meist gar nicht klar, was sie da z.B. bei einer Grundstücksschenkung beim Notar unterschreiben. Die Pflichtteilsanrechnung führt direkt zu einer Minderung des Pflichtteils (evtl. bis auf…

Wann kann man ein Testament anfechten?

Testament anfechten Testament anfechten Die Gründe, die eine Anfechtung von Testamenten rechtfertigen, sind in den §§ 2078, 2079 BGB abschließend geregelt: Inhaltsirrtum (§ 2078 Abs. 1 S. 1 Alt. 1 BGB): Der Erblassers hat sich in einem Irrtum über den Inhalt seiner Erklärung befunden. Erklärungsirrtum (§ 2078 Abs. 1 S. 1 Alt. 2 BGB): Der…

Menü