Bei Testamentsvollstreckung keine Zwangsversteigerung von Grundstücken

Bei Testamentsvollstreckung keine Zwangsversteigerung von Grundstücken. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Bei Testamentsvollstreckung keine Zwangsversteigerung von Grundstücken

Hat der Erblasser einen Testamentsvollstrecker ernannt, so schließt diese Anordnung die Durchführung eines Versteigerungsverfahrens bezüglich eines Nachlassgrundstückes aus. Der Testamentsvollstreckung unterliegende Grundstücke können nicht versteigert werden. Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs gilt dies auch gegenüber einem Gläubiger eines Miterben, der dessen Anteil an den Nachlass gepfändet hat. Hierzu führt der BGH Folgendes aus:

„Durch die Anordnung der Testamentsvollstreckung hat der Erblasser den Miterben die Befugnis zur Verfügung über die der Vollstreckung unterliegenden Bestandteile seines Nachlasses entzogen und sich  so gegen eine Verfügung der Miterben gesichert, die seinem Willen widerspricht. Hierüber können sich die Miterben nicht ohne Zustimmung des Testamentsvollstreckers hinwegsetzen. Ein Anspruch eines Miterben auf ein solches Handeln des Testamentsvollstreckers kommt nicht in Betracht. Für die Gläubiger eines Miterben kann nichts anderes gelten.“

Quelle : Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 14.05.2009, Aktenzeichen VZB 176/08

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü