Ausbietungsgarantie: Trick 17 bei der Hausversteigerung in der Erbengemeinschaft

  1. Startseite
  2. A
  3. Ausbietungsgarantie: Trick 17 bei der Hausversteigerung in der Erbengemeinschaft

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Oftmals wird eine Erbauseinandersetzung von demjenigen Miterben, der eine zum Nachlass gehörende Immobilie bewohnt, blockiert.

Wenn man ein Grundstück kauft, kommt es zu einer Auflassung (dingliche Einigung).

Ein seltsames Wort, das aus der deutschen Rechtsgeschichte kommt. Wenn früher jemand sein Haus verkaufte, dann lies man die Türen auf, damit alle sehen konnten, dass der alte und neue Eigentümer sich über den Eigentumsübergang auf den neuen Eigentümer einig waren. Die Einigung des alten Eigentümers und des Erbwerbers bei der Übertragung eines Grundstücks wird heute noch Auflassung genannt. Die Auflassung muss notariell beurkundet werden, um wirksam zu sein. Die Auflassung alleine genügt allerdings nicht zum Eigentumsübergang. Vielmehr erfolgt die Eigentumsübertragung erst durch Eintragung im Grundbuch. Die Auflassung ist im deutschen Recht vom zugrunde liegenden Kausalgeschäft, z. B. Kauf- oder Schenkungsvertrag, streng zu unterscheiden.

Für die anderen Miterben kann es dann Sinn machen, durch die Einleitung einer Teilungsversteigerung Druck auf den Miterben auszbuüben, der sich gegen die Teilung sperrt. Entweder der bzw. die widerstrebenden Miterben finden über dieses taktisch eingesetzte Druckmittel zu kooperativem Verhalten oder es kommt zur Teilungsversteigerung. In eine Teilungsversteigerung sollte man nie ohne eine klare Strategie gehen. Man sollte bis zu einem selbstgesetzten Limit selbst mitbieten (können)oder bei mangelnder eigener Wirtschaftskraft sich über eine notariell zu beurkundende Ausbietungsgarantie mit einem wirtschaftlich potenten Interessenten, der möglicherweise den Zuschlag erhält, den eigenen wirtschaftlich Vorteil sichern (z.B. von der Bietsumme unabhängige Mindestzahlung bei Zuschlag an den Ausbietungsgaranten).

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie bewertet das Finanzamt? Was sind Steuerwerte?

Wie bewertet das Finanzamt? Was sind Steuerwerte? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Erbschaftsteuerlich richtet sich die Bewertung nach § 12 ErbStG. Danach ist das Vermögen mit Steuerwerten, die sich aus dem BewG ergeben anzusetzen. Daneben sind Steuerbefreiungen und Verschonungsabschläge zu berücksichtigen (§§ 13 bis 13c ErbStG). Ziel der Bewertung ist grundsätzlich eine Annäherung an…

Wie setzen sich die Nachlässe in Deutschland zusammen ?

Wie setzen sich die Nachlässe in Deutschland zusammen ? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie setzen sich die Nachlässe in Deutschland zusammen ? Aufgrund statistischer Erhebungen des Bundesverbandes deutscher Banken weiß man, dass sich die deutschen Nachlässe im Wesentlichen wie folgt zusammensetzt: zu 42 % aus Geldvermögen zu 39 % aus Grundvermögen zu 2% aus…

Besteuerungsgegenstand (ErbSt)

Druckansicht öffnen  [ 20.03.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gegenstand der Besteuerung mit der Erbschaft- und Schenkungsteuer ist der Vermögenszuwachs durch den Erwerb von Todes wegen von einer natürlichen Personen durch Erwerbe im Wege der Schenkung von einer natürlichen Person. Das Vermögen von Familienstiftungen und -vereinen wird alle dreißig Jahre mit der sog. Erbersatzsteuer…

Menü