Erbengemeinschaft: Teilungsklage wegen Geldvermögen nach Zahlung der Nachlassschulden

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbengemeinschaft: Teilungsklage wegen Geldvermögen nach Zahlung der Nachlassschulden

Erbengemeinschaft: Teilungsklage. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbengemeinschaft: Teilungsklage

Frage:
Unser Bruder B und wir vier Geschwister sind die fünf Kinder unserer vor 5 Jahren verstorbenen Mutter. Die Nachlassschulden sind alle bezahlt. Wir haben unsere Mutter zu je 1/5 beerbt. Unser Bruder hat noch 25.000 Euro im Besitz, die er für unsere Mutter verwaltet hat.Wir sind der Auffassung, der B habe diesen Betrag anteilig an uns herauszugeben. Wir wollen ihn auf Zahlung von 4 x 5000 Euro an uns verklagen. Können wir Erfolg haben?

Antwort:
Grundsätzlich erfolgt die Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft zweistufig. Der nach Begleichung der Nachlassverbindlichkeiten noch vorhandene Reinnachlass muss auf die Miterben schuldrechtlich in einem sogenannten Teilungsplan aufgeteilt werden (1. Stufe) und dann muss dieser Teilungsplan noch umgesetzt, also dinglich vollzogen werden (2. Stufe).

Sie verlangen als Miterben die Aufteilung des Betrages, den der B aus der Vermögensverwaltung erlangt hat (und des darauf gerichteten Herausgabeanspruchs gem. § 667 BGB) unter die fünf Miterben (§§ 2042 II, 752 BGB – Teilung in Natur) zu je einem Fünftel und zum anderen die Erfüllung der dementsprechenden  Teile dieser Forderung. Eine solche Zusammenfassung von Teilungsplan (1.Stufe) und Erfüllung (2. Stufe) der auseinandergesetzten Forderung ist in überschaubaren Fällen wie dem Ihren rechtlich unbedenklich.

Tipp: Lesen Sie BGH NJW-RR 1989, 1206

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

10 Schritte zum richtigen Testament

10 Schritte zum richtigen Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 10 Schritte zum richtigen Testament 1. Erbfolge prüfen: Passt die gesetzliche Erbfolge, benötigen Sie kein Testament 2. Rechtzeitig planen: Je komplizierter, desto früher 3. Gültigkeit sichern: Testament immer handschriftlich verfassen, mit vollem Namen und Datum unterschreiben 4. Konflikte vorhersehen: Verhindern Sie Erbengemeinschaften 5. Aktualität berücksichtigen: Wichtige…

Habe ich als Nachlassgläubiger Fristen für den Antrag auf Nachlassinsolvenz zu beachten?

Druckansicht öffnen  [ 25.04.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja. Sie müssen die Nachlassinsolvenz innerhalb von zwei Jahren nach Annahme der Erbschaft beantragen. Danach ist er unzulässig. § 319 InsO Antragsfrist Der Antrag eines Nachlassgläubigers auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens ist unzulässig, wenn seit der Annahme der Erbschaft zwei Jahre verstrichen sind. Erbrechtkanzlei Ruby –…

Was ist ein Aufgebotsverfahren?

Druckansicht öffnen  [ 10.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Erbe muss sich einen Überblick über die Aktiva (gute Werte) und Passiva (schlechte Werte) des Nachlasses verschaffen können. Hierzu dient das Aufgebotsverfahren. Auf dieser Grundlage kann er sich dann entscheiden, ob eine Nachlassverwaltung angeordnet werden soll (§ 1981 BGB), damit er bei Nachlassverbindlichkeiten nicht…

Menü