Erbenmehrheit darf Bankverträge kündigen

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbenmehrheit darf Bankverträge kündigen

Erbenmehrheit kann Bankverträge kündigen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbenmehrheit kann Bankverträge kündigen

Frage:
Wir sind Mitglieder einer Erbengemeinschaft. Wir vereinigen 3/4 der Erbteile auf uns. Wir haben zwei erblasserische Giro- und Sparverträge gekündigt. Das Girokonto brachte keine Zinsen und das Sparbuch nur 0,5 % Zinsen. Wir wollen das Guthaben über rund 31.000 Euro einfach besser anlegen. Die anderen vier Miterben mit einem Erbanteil von je 1/32 sind der Auffassung, die Kündigung sei unwirksam. Wer hat recht?

Antwort:
Nach dem OLG Brandenburg habe die kündigenden Mitglieder der Erbengemeinschaft recht. Danach können die Mitglieder mit Mehrheit beschließen, ein schuldrechtliches Dauerverhältnis wie hier den Vertrag mit der Bank zu kündigen. Es liege auch eine ordnungsgemäße Verwaltungsmaßnahme  vor, da es um eine andere Form einer sicheren Einlage bei höherem Zinssatz ginge und seit dem Tod der Erblasser bereits über 7 Jahre vergangen waren, ohne dass die Erbengemeinschaft auseinandergesetzt worden war.

Tipp: Lesen Sie Brandenburgisches OLG vom 24. 8. 2011, 13 U 56/10

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Grundwissen Erbrecht: Was jeder über das Erbrecht und die Erbschaftsteuer wissen sollte

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht.   1. Das Erbrecht regelt wer das Vermögen eines Verstorbenen erhält und wie das Vermögen auf den Erben übergeht. In der Sekunde des Todes tritt der Erbe oder die Erbengemeinschaft automatisch in die Fußstapfen des Erblassers. Es kommt zur Gesamtrechtsnachfolge: Alle Vermögenswerte aber auch die Schulden gehen auf den…

Haftet der Testamentsvollstrecker gegenüber den Erben?

Druckansicht öffnen  [ 25.06.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja, er haftet für alle seine Pflichtverletzungen. Er hat einen Schaden zu ersetzen, falls den Erben ein Schaden entsteht.  Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505 Wichtig: Auch wenn sich auf unserer…

Nachlassinsolvenz: Was geschieht bei fehlerhaftem Eröffnungsantrag?

Druckansicht öffnen  [ 21.03.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn der Antrag auf Eröffnung der Nachlassinsolvenz fehlerhaft ist, hat das Gericht den Antragsteller darauf hinzuweisen und ihm eine angemessene Frist für die Behebung dieser Fehler einzuräumen. Das Amtsermittlungsprinzip hilft dem Antragsteller nicht weiter; denn es greift erst nach einem zulässigen Antrag ein. Erbrechtkanzlei Ruby…

Menü