Erbteilskauf: Wie man einen Erbteil verkauft

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbteilskauf: Wie man einen Erbteil verkauft

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Miterben sind über einen Erbteil am Nachlass beteiligt. Der Erbteil repräsentiert den Anteil am Gesamtnachlass. Es ist keine Beteiligung an den einzelnen zum Nachlass gehörenden Gegenständen gegeben. Der Erbteil ist ein Recht am Nachlass. Es gibt also – wie auch sonst bei Rechten – keinen gutgläubigen Erwerb. Selbst wenn der Erbeilsverkäufer einen Erbschein vorlegt, kann – ein im Erbschein fälschlich ausgewiesener – Erbteil nicht gutgläubig erworben werden.

Der Erbteil kann durch notariell zu beurkundenden Erbteilskaufvertrag verkauft werden. Die anderen Miterben haben dann gemeinschaftlich ein Vorkaufsrecht. Die Erfüllung des Kaufvertrags erfolgt durch Übertragung des Erbteils auf den Käufer. Auch diese Erbteilsübertragung muss notariell beurkundet werden. Erbteilskauf und Erbteilsübertragung werden meist im gleichen Vertrag notariell beurkundet.

Der Erbteilskäufer wird nicht Erbe. Auf den Käufer gehen lediglich die Rechte und Pflichten aus dem Erbteil über. Weil der Käufer nicht Erbe wird, wird auch der Erbschein nicht geändert.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Grundbuchamt: Nachweis der Nichtgeltendmachung des Pflichtteils durch e.V. in öffentlicher Urkunde?

Druckansicht öffnen  [ 04.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Meine Mutter ist jetzt als Witwe verstorben. Sie hatte mit meinem vorverstorbenen Vater einen Erbvertrag errichtet, wonach Erben des Zuletztversterbenden die Abkömmlinge aus der Ehe sein sollten. Wenn ein Abkömmling beim Tod des Erstversterbenden den Pflichtteil geltend macht, sollte er auch beim Tod des…

Reichserbhofgesetz

Reichserbhofgesetz, erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Radolfzell, Villingen, Rottweil Reichserbhofgesetz Das Reichserbhofgesetz für das Dritte Reich wurde am 29. September (zwei Tage vor dem Erntedankfest) 1933 von der nationalsozialistischen Regierung erlassen. Es diente dazu, die Höfe vor „Überschuldung und Zersplitterung im Erbgang zu schützen“, nahm damit ältere agrarpolitische Ziele des Meierrechts wieder…

Wer ist denn eigentlich pflichtteilsberechtigt?

Wer ist denn eigentlich pflichtteilsberechtigt?  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer ist denn eigentlich pflichtteilsberechtigt? Frage: Wer ist pflichtteilsberechtigt? Antwort: Pflichtteilberechtigt sind der Ehegatte die Abkömmlinge die Eltern des Erblassers Nicht pflichtteilsberechtigt sind die Großeltern und auch nicht die Geschwister. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland…

Menü