Erbrecht: Subjektives und objektives Erbrecht

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbrecht: Subjektives und objektives Erbrecht

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbrecht ist als

  • subjektives Recht das Recht, Verfügungen über das Eigentum oder andere veräußerbare Rechte zum Eintritt des eigenen Todes hin zu regeln und andererseits auch Begünstigter solcher Verfügungen zu werden (zu „erben“). Der Begriff Erbrecht bezeichnet
  • im objektiven Sinne die Rechtsnormen, die sich mit dem Übergang des Vermögens einer Person (des Erblassers) bei ihrem Tod auf eine oder mehrere andere Personen befassen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn jemand erbunwürdig ist, bekommt er dann automatisch nichts vom Erbe?

Druckansicht öffnen  [ 09.08.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nein, so einfach geht das nicht. Anders als in einigen ausländischen Erbrechtsordnungen fällt die Erbberechtigung des Erbunwürdigen nicht automatisch weg. Die Erbunwürdigkeit muss nach dem Tod des Erblassers durch Anfechtung, z.B. durch die Miterben geltend gemacht werden. Es ist dann eine sogenannte Anfechtungsklage zu erheben….

Fragen und Antworten aus dem Erbrecht, die jeden interessieren dürften

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Ab welchem Alter, in welcher Lebensphase sollte man ein Testament formulieren? Grundsätzlich meine ich, dass man sich ab ab dem 16. bzw. 18. Lebensjahr überlegen solle, ob es Sinn macht ein Testament zu errichten. Ab 16 kann man ein notarielles Testament errichten und ab 18 selber ein privates Testament…

Berechnung des Wohnrechts für die Grunderwerb- und Schenkungsteuer

Druckansicht öffnen  [ 03.05.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby In einem aktuellen Fall hat sich der Bundesfinanzhof mit den Folgen befasst, die sich sowohl für die Schenkungsteuer als auch für die Grunderwerbsteuer ergeben, wenn der Eigentümer ein Grundstück verschenkt und sich dabei ein Wohnrecht auf Lebenszeit an dem Grundstück vorbehält. Der Bundesfinanzhof ist der…

Menü