Erbrechtliche Nachteile der Gütergemeinschaft

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbrechtliche Nachteile der Gütergemeinschaft

Erbrechtliche Nachteile der Gütergemeinschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbrechtliche Nachteile der Gütergemeinschaft

Die Vereinbarung der Gütergemeinschaft reduziert die gesetzliche Ehegattenerbquote auf lediglich 1/4, so dass entsprechend die gesetzlichen Erbteile und damit auch die Pflichtteile der Kinder höher sind.

Nachteilig ist auch die Haftungserweiterung für Verpflichtungen, die bereits vor Eintritt der Gütergemeinschaft bestanden haben und solche, die aufgrund Gesetzes entstehen, etwa aus unerlaubter Handlung und Unterhaltspflichten sowie die Mitberücksichtigung des Einkommens des Ehegatten bei der Beurteilung der Leistungsfähigkeit im Unterhaltsrecht (§ 1604 BGB).

Von daher ist im Einzelfall zu prüfen, ob die Vereinbarung einer Gütergemeinschaft oder die Beibehaltung derselben sinnvoll ist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Widerruf eines Testaments bei Demenz des Ehegatten

Widerruf eines Testaments bei Demenz . Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Widerruf eines Testaments bei Demenz Nach einer Entscheidung des LG Leipzig vom 1.10.2009  (Az.: 4 T 549/08) kann das gemeinschaftliche Testament durch notariell beurkundete Widerrufserklärung, welche dem Vorsorgebevollmächtigten des dementen Ehemannes zugehen muss, widerrufen werden (BGB §§ 1896 Abs. 2, 131, 2271, 2296). Ist…

Bestattungsverfügung: Totenfürsorge können auch Nichterben ausüben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist im Erbrecht. Mit der Bestattungsverfügung regelt man, wie die eigene Bestattung im einzelnen vonstatten gehen soll (z.B. Feuer- , Erd-, Friedwald- oder Seebestattung, anonymes Grab) und wer sich um die Bestattungsformalitäten kümmern soll. Das muss nicht der Erbe oder ein Verwandter, sondern kann jede beliebige Person sein. Die Bestattungsverfügung…

Der Stichtag entscheidet über die Erbschaftsteuer

  Stichtag Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Erbschaft- und Schenkungsteuer ist eine Stichtagssteuer. Für die Steuerermittlung sind die Verhältnisse zum Zeitpunkt der Steuerentstehung maßgebend. Die Erbschaftsteuer entsteht grundsätzlich mit dem Tod des Erblassers. Die Schenkungsteuer entsteht zu dem Zeitpunkt, in dem die Schenkung vollzogen, das heißt ausgeführt ist. Das ist dann der Fall, wenn…

Menü