Erbschaftsteuer für Lebenspartner in „Homo-Ehen“

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbschaftsteuer für Lebenspartner in „Homo-Ehen“

Erbschaftsteuer für Lebenspartner in „Homo-Ehen“.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsteuer für Lebenspartner in „Homo-Ehen“

Frage:

Was ist bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer bei eingetragenen Lebenspartnerschaften zu beachten?

Antwort:

Die Lebenspartnerschaft wird seit 1.1.2009 erstmals im ErbstG konkret geregelt.

  • Es gilt inzwischen, dass auch der Lebenspartner in der günstigsten Erbschaftsteuerklasse I (früher die ungünstigste Steuerklasse III) besteuert wird.
  • Der Lebenspartner hat für die Erbschaft- und Schenkungsteuer einen persönlichen Freibetrag von 500.000 Euro
  • Der überlebende Lebenspartner hat daneben einen besonderen Versorgungsfreibetrag von 256.000 Euro in der Erbschaftsteuer.
  • Lebenspartner können jetzt Stiefkinder adoptieren, also das leibliche Kind des anderen Lebenspartners. Das adoptierte Kind ist dann ein gemeinschaftliches Kind. Haben die Lebenspartner in einem solchen Fall die fortgesetzte Gütergemeinschaft vereinbart, geht der Anteil des verstorbenen Lebenspartners am Gesamtgut auf die Kinder über und wird auch steuerlich so behandelt (jedes Kind hat einen Freibetrag von 400.000 Euro), obwohl der überlebende Lebenspartner die „Herrschaft“ über diese Anteilshälfte hat
  • Leben die Lebenspartner im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft bleibt der fiktive Zugewinnausgleichsanspruch im Todesfall (so wie er bei einer Scheidung entstanden wäre) auf jeden Fall erschaftssteuerfrei; das gilt auch bei einem Zugewinnausgleichsanspruch, der infolge Vereinbarung der Gütertrennung entsteht
  • Bei Vereinbarung der Gütergemeinschaft hat der Lebenspartner, der durch die hälftige Beteiligung am Vermögen des anderen, mehr erwirbt, diese  Bereicherung zu versteuern.
  • Die lebzeitige Zuwendung des Familienheims ist wie bei Ehegatten steuerfrei.
  • Erwirbt ein Lebenspartner das Familienheim von Todes wegen und bewohnt er es zehn Jahre nach dem Tod des anderen, bleibt der Erwerb erbschaftsteuerfrei.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Bedürftigentestament – Wenn die Kinder verschuldet sind oder von Hartz IV leben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht. 1. Die Ausgangslage Wer im Alter um die Fünfzig arbeitslos wird, findet meist innerhalb der 6 bis 18 Monate, in denen Arbeitslosengeld I gezahlt wird, keinen neuen Arbeitgeber. Er ist dann als Arbeitsloser auf „Arbeitslosengeld II“ (ALG II) oder „Hartz IV“ angewiesen. Ein ALG-II- oder Hartz-IV-Empfänger muss…

Ehegattenzuwendung kann viele Gründe haben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Erbrecht. Rottweil, Villingen, Radolfzell, Konstanz Eine Ehegattenzuwendung ist – wie der Name schon sagt – eine Zuwendung, die ein Ehegatte dem anderen Ehegatten macht. Die Gründe sind vielfältig. Ehegattenzuwendung Zuwendungsgründe können z.B. sein ein freiwilliger Zugewinnausgleich eine vorweggenommene Erbfolge eine Vermögensübertragung auf den anderen Ehegatten zum Schutz vor Zugriffen von…

Testierfähigkeit bei Testament ohne Datum: War der Erblasser testierfähig?

Testierfähigkeit bei Testament ohne Datum: War der Erblasser testierfähig?

Menü