Erbteilung: Bei der Ausgleichung sind zu hohe Schenkungen an ein Kind nicht zurückzuzahlen

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbteilung: Bei der Ausgleichung sind zu hohe Schenkungen an ein Kind nicht zurückzuzahlen

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wenn Eltern den Kindern etwas geschenkt haben, kann es sein, dass diese Schenkung nach dem Tod der Eltern auszugleichen ist. Dabei ist wichtig, dass diese Ausgleichung in der Regel nur vorzunehmen ist, wenn der schenkende Elternteil die Ausgleichung bei der Schenkung angeordnet hat. Die Ausgleichung findet nur unter den Kindern statt, die gesetzliche Erben werden oder wenn sie durch Testament auf die gleichen Erbteile gesetzt wurden. Hat ein Kind durch die Schenkung bereits mehr erhalten, als ihm zugekommen wäre, wenn sich die Schenkung noch im Nachlass befände, muss er nichts zurückzahlen.

Beispiel
Die Eltern V und W sind in Zugewinngemeinschaft verheiratet. Sie haben drei Kinder K1 bis K3. K1 hat 1970 eine Schenkung von V erhalten. V hat bei der Schenkung angeordnet, dass die Schenkung später nach seinem Tod auszugleichen ist. Die Ausgleichungszuwendung für K1 hatte einen Wert im Zuwendungszeitpunkt 1970 von 200. Der Verbraucherpreisindex 1970 liegt bei 40, für 2015 bei 120. V stirbt 2015, ohne ein Testament zu hinterlassen. Wie ist zu teilen?

§ 2056 BGB Mehrempfang

Hat ein Miterbe durch die Zuwendung mehr erhalten, als ihm bei der Auseinandersetzung zukommen würde, so ist er zur Herauszahlung des Mehrbetrags nicht verpflichtet. Der Nachlass wird in einem solchen Falle unter den übrigen Erben in der Weise geteilt, dass der Wert der Zuwendung und der Erbteil des Miterben außer Ansatz bleiben.

Lösung:

  • –Nachlass 600
  • –W scheidet aus der Ausgleichung mit 300 aus
  • –Ausgleichungsnachlass: 300 Nachlass +600 (= mit 120/40 indexierter Vorempfang 200 K1 = 3 x 200) = 900
  • vorläufiger Erbteil K1: 900 x 1/3 = 300
  • –K1 300 ./. 600 Vorempfang = minus 300, die aber nicht zurückgezahlt werden müssen, wegen § 2056 BGB, also Null für K1
  • –K1 Null, K2 150, K3 150
  • Probe: 300 W + 0 K1 + 150 K2 + 150 K3 = 600 Nachlass

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann eine Ehefrau ohne Zustimmung ihres Mannes eine Erbschaft oder ein Vermächtnis ausschlagen?

Erbschaft oder ein Vermächtnis ausschlagen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage:  Kann eine Ehefrau ohne Zustimmung ihres Mannes eine Erbschaft oder ein Vermächtnis ausschlagen? Antwort: Ja, sie kann es, ohne ihn um Erlaubnis fragen zu müssen. Umgekehrt gilt dies genauso. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –…

Wie setze ich die Patientenverfügung im Notfall durch?

Wie setze ich die Patientenverfügung im Notfall durch? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie setze ich die Patientenverfügung im Notfall durch? Mit der Patientenverfügung gibt der Betroffene seinen Willen kund, wonach er idR zu einem späteren Zeitpunkt, in dem er sich nicht mehr äußern kann, „bestimmte ärztliche Maßnahmen“ untersagt,  z.B. eine künstliche Ernährung. Der Betreuer hat beim Vorliegen einer solchen…

EU-Erbrecht: Gilt für mich jetzt automatisch englisches Erbrecht, wenn ich in London lebe?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Sie zielen mit Ihrer Frage auf die EU-Erbrechtsverordnung ab, die für Todesfälle ab dem 17.8.2015 gilt. Aufgepasst: Großbritannien, Irland und Dänemark sind nicht der EU-Erbrechtsverordnung beigetreten. Aus deutscher Sicht bleibt also für Sie aber dennoch nicht alles beim Alten und es richtet sich das Ebrecht gerade nicht mehr nach der…

Menü