Haftpflichtversicherung: Vorsicht bei Nießbrauchsvorbehalt

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Haftpflichtversicherung: Vorsicht bei Nießbrauchsvorbehalt

Haftpflichtversicherung: Vorsicht bei Nießbrauchsvorbehalt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wenn Sie Immobilieneigentum an Kinder übertragen, sollten Sie mit Ihrem Versicherer abklären, ob sie einen erweiterten Versicherungsschutz brauchen.

Wenn Sie z.B. eine Mietimmobilie übertragen kann es passieren, dass er Grundeigentums-Haftpflichtversicherer zwar einen Schaden für den neuen Eigentümer bezahlt, aber dann versucht, den Nießbraucher in Regress zu nehmen. Hier ist eine Versicherungsschutz für Eigentümer und Nießbraucher oft durch einen Zuschlag zu erhalten. Klären Sie das schriftlich mit Ihrer Versicherung ab.

Auch bei einer Privatimmobilie sind diese Fragen abzuklären Zwar ist hier ein Schadensfall, z.B. Beinbruch eines Fußgängers wegen Verletzung der Schneeräumungspflicht, über die private Haftpflichtversicherung des Eigentümers abgesichert, aber auch diese könnte den Nießbraucher in Regress nehmen. Klären Sie also ab, ob Ihre Versicherung das Risiko sowohl für Eigentümer und Nießbraucher abdeckt oder ob es möglich ist das Zusatzrisikio durch eine Erhöhung der Versicherungsprämie abzusichern.

Auf mündliche Auskünfte Ihres Versicherungsvertreters sollten Sie sich dabei nicht verlassen, sondern schriftliche Zusagen der Versicherung verlangen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Unterhalt eines geerbten Hundes ist keine Nachlassverbindlichkeit

Unterhalt eines geerbten Hundes ist keine Nachlassverbindlichkeit. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Unterhalt eines geerbten Hundes ist keine Nachlassverbindlichkeit Eine Frau erbte einen Hund. Sie wollte die Aufwendungen, die ihr für die Hundehaltung entstehen würden, zu den Nachlassverbindlichkeiten gezählt wissen: Hundefutter, Napf, Spielzeug, Körbchen, Leptospirose-, Tollwut- und Staupeimpfung, Hundesteuer usw. Sie argumentierte vor dem Bundesfinanzhof: Die…

Was ist unter der Enterbung in guter Absicht zu verstehen?

Was ist unter der Enterbung in guter Absicht zu verstehen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist unter der Enterbung in guter Absicht zu verstehen? Die Beschränkung des Pflichtteilsrechts eines Abkömmlings, der sich in solchem Maße der Verschwendung ergeben hat oder in einem solchen Maße überschuldet ist, dass sein späterer Erwerb erheblich gefährdet wird, durch…

Scheidung: Was sie für das Erbrecht bedeutet

  1. Erbrecht 1.1 Scheidung und Gesetzliche Erbfolge Ist zum Zeitpunkt des Todes vom Erblasser die Scheidung beantragt(oder hatte er ihr zugestimmt) und liegen die Voraussetzungen für eine Scheidung vor, so erbt der überlebende Ehegatte nichts von Gesetzes wegen. Im umgekehrten Fall, wäre Erbberechtigung vorgelegen, wenn der Antragsgegner seinerseits keinen Scheidungsantrag gestellt bzw. dem Antrag auf Scheidung…

Menü