Inländer

  1. Startseite
  2. I
  3. Inländer

Druckansicht öffnen 

[ 27.10.2010 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsteuerlich gelten als Inländer gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 1 S. 2 ErbStG:

  • natürliche Personen, die im Inland einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben,
  • deutsche Staatsangehörige, die sich nicht länger als fünf Jahre dauernd im Ausland aufgehalten haben, ohne im Inland einen Wohnsitz zu haben,
  • unabhängig von der Fünfjahresfrist deutsche Staatsangehörige, die im Inland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben und zu einer inländischen juristischen Person des öffentlichen Rechts in einem Dienstverhältnis stehen und dafür Arbeitslohn aus einer inländischen öffentlichen Kasse beziehen, sowie zu ihrem Haushalt gehörende Angehörige, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen,
  • Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen, die ihre Geschäftsleitung oder den Sitz im Inland haben.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuer-Richtlinien und -Hinweise 2011

Druckansicht öffnen  [ 24.03.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   1) Die Erbschaftsteuerrichtlinien 2011 sind Weisungen des Bundesfinanzministers an die Finanzbehörden  zur einheitlichen Anwendung des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuerrechts und der dazu notwendigen Regelungen des Bewertungsrechts. Sie dienen der Verwaltungsvereinfachung und der Vermeidung unbilliger Härten. Die Erbschaftsteuer-Richtlinien (ErStR) werden durch sogenannte Erbschaftsteuer-Hinweise (ErbStH) ergänzt. Die…

Was ist ein „contract to make a will“ aus den USA?

contract to make a will. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby contract to make a will Frage: Was ist ein „contract to make a will“ aus den USA? Antwort: Der „contract to make a will“ nach US-Amerikanischem Recht, ist die „vertragliche Pflicht des Erblassers ein bestimmtes Testament zu machen“. Es handelt sich um einen schuldrechtlichen Testiervertrag, der…

Erbschaft-/Schenkungsteuer: Unverzinsliche Kapitalschuld in gleichbleibenden Raten mit Aufschubzeit

Erbschaft-/Schenkungsteuer: Unverzinsliche Kapitalschuld in gleichbleibenden Raten mit Aufschubzeit. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaft-/Schenkungsteuer: Unverzinsliche Kapitalschuld in gleichbleibenden Raten mit Aufschubzeit Ländererlass 10.10.10 zur Bewertung von Kapitalforderungen und Schulden  für Zweck der  Erbschaft- und Schenkungsteuer Beispiel 3: (Aufschubzeit) Besteuerungszeitpunkt 14. 6. 2010Vierteljährliche Rate 3000 EURFälligkeit der 1. Rate nach dem Besteuerungszeitpunkt 20. 9. 2011Fälligkeit der letzten…

Menü