Ist der Schlusserbe in einem Berliner Testament zugleich Ersatzerbe?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ist der Schlusserbe in einem Berliner Testament zugleich Ersatzerbe?

Schlusserbe in einem Berliner Testament zugleich Ersatzerbe. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Schlusserbe in einem Berliner Testament zugleich Ersatzerbe

Frage:

Ich bin das einzige Kind meiner Mutter und stamme aus deren erster, geschiedener Ehe. Jetzt war sie in zweiter Ehe mit meinem Stiefvater verheiratet, der keine Kinder hat. Die beiden haben sich in einem Berliner Testament gegenseitig zu Alleinerben und mich zum Schlusserben nach dem überlebenden Ehegatten eingesetzt. Jetzt starb mein Stiefvater. Meine Mutter hat überraschend die Erbschaft aus allen Berufungsgründen ausgeschlagen. Sie meinte damit würde ich Erbe werden. Der einzige Bruder meines Stiefvaters meint aber, er sei einziger gesetzlicher Erbe seines Bruders und daher Alleinerbe, also nicht ich, weil ich nicht mit ihm verwandt sei. Was ist richtig?

Antwort:

Die Auslegung des Testaments dürfte dazu führen, dass Sie mit der Einsetzung als Schlusserbe zugleich auch als Ersatzerbe nach Ihrem Stiefvater eingesetzt wurden. Denn dem es dürfte dem mutmaßlich wirklichen bzw. anzunehmenden Willen des Stiefvaters und Ihrer Mutter entsprochen haben, dass das Vermögen des Erstversterbenden (wenn auch als Bestandteil des Vermögens des überlebenden) an Sie fällt und nicht an den Bruder Ihres Stiefvaters. Aus Sicht des Stiefvaters dürfte es keinen Unterschied machen, ob Sie sein Vermögen infolge der Ausschlagung seiner Frau sofort und nicht erst nach dem Ableben seiner Frau (und Ihrer Mutter) erhalten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Können die Erben verhindern, dass der Testamentsvollstrecker Geld ausgibt?

 Testamentsvollstrecker. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Können die Erben verhindern, dass der Testamentsvollstrecker Geld ausgibt? Nur, wenn die Geldausgabe nicht zur ordnungsmäßigen Verwaltung des Nachlasses gehört. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505 Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für…

Bewertung des Nachlasses für den Pflichtteil

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist Erbrecht. Die Bewertung des Nachlasses hat große Bedeutung bei der Berechnung des Pflichtteils. Für die Bewertung müssen zum einen die einzelnen Vermögenswerte erfasst und bewertet werden. Zum anderen sind dann die vom Erblasser hinterlassenen Schulden abzuziehen. Bei der Bewertung der Nachlassgegenstände kommt es auf deren Verkehrswert an (Verkehrswert ist der…

Strafantrag gegen Familienangehörige wegen Familiendiebstahls: 6 Monate nach Tod des Vaters nicht mehr möglich

Druckansicht öffnen  [ 18.10.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Mein Bruder hat von meinem Vater vor dessen Tod 100.000 Euro gestohlen. Mein Vater starb an Silvester. Mein Bruder meinte er müsse erst einmal 6 Monate trauern, bevor er sich um die Erbteilung kümmern könne. Wir haben abgewartet. Jetzt kam heraus, dass er 100.000 Euro…

Menü