Können Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft angefochten werden?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Können Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft angefochten werden?

Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft anfechten. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft anfechten

Frage:

Kann die Erklärung über die Annahme / Ausschlagung einer Erbschaft angefochten werden?

Antwort:

Ja sie kann angefochten werden und zwar aus den gleichen Gründen wie jede Willenserklärung also wegen Irrtums, Täuchung oder Drohung.

§ 1954 BGB Anfechtungsfrist
   (1) Ist die Annahme oder die Ausschlagung anfechtbar, so kann die Anfechtung nur binnen sechs Wochen erfolgen.
   (2) Die Frist beginnt im Falle der Anfechtbarkeit wegen Drohung mit dem Zeitpunkt, in welchem die Zwangslage aufhört, in den übrigen Fällen mit dem Zeitpunkt, in welchem der Anfechtungsberechtigte von dem Anfechtungsgrund Kenntnis erlangt. Auf den Lauf der Frist finden die für die Verjährung geltenden Vorschriften der §§ 206, 210, 211 entsprechende Anwendung.
   (3) Die Frist beträgt sechs Monate, wenn der Erblasser seinen letzten Wohnsitz nur im Ausland gehabt hat oder wenn sich der Erbe bei dem Beginn der Frist im Ausland aufhält.
   (4) Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn seit der Annahme oder der Ausschlagung 30 Jahre verstrichen sind.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Grundbesitzwert im Steuerrecht

Der Grundbesitzwert im Steuerrecht

BGH schützt Haus und 5 % des Lebenseinkommens vor Elternunterhalt

BGH schützt Haus und 5 % des Lebenseinkommens vor Elternunterhalt

Einsichtsrecht in Patientenakte ist vererblich

Einsichtsrecht in Patientenakte. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Einsichtsrecht in die Patientenakte ist vererblich Am 26.02.2013 trat das Patientenrechtegesetz in Kraft. Mit dieser Gesetzesreform wurde das ärztliche Behandlungsverhältnis unter dem Abschnitt „Behandlungsvertrag“ in das Bürgerliche Gesetzbuch eingefügt. Es handelt sich hierbei um die neuen §§ 630 a – 630 h BGB. Erstmalig wurde auch das…

Menü