Was ist eine „mittelbare Grundstücksschenkung“?

  1. Startseite
  2. M [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Was ist eine „mittelbare Grundstücksschenkung“?

Eine mittelbare Grundstücksschenkung liegt vor, wenn der Schenker dem Beschenkten Geld zur Anschaffung  oder Herstellung eines bestimmten Grundstücks oder Hausgrundstücks gibt. Schenkungsgegenstand ist dabei steuerlich das Hausgrundstück und nicht das Geld.

Wenn also der Vater dem Sohn 500.000 Euro gibt, damit sich dieser eine 500.000 Euro werte Immobilie anschafft, die aber nur einen Steuerwert von 400.000 Euro hat, so hat der Vater nur 400.000 Euro geschenkt, und die Schenkung ist wegen des Freibetrags von 400.000 Euro für den Sohn schenkungsteuerfrei.

Vor dem 1.1.2009 als Verkehrswerte und Steuerwerte weit auseinanderlagen (die Steuerwerte machten oft nur die Hälfte des wirklichen Wertes aus) war die mittelbare Grundstücksschenkung ein beliebtes Steuersparmodell. Dadurch dass jetzt die Steuerwerte für Grundbesitz den Verkehrswerten angenähert sind, hat die mittelbare Grundstücksschenkung viel an Attraktivität verloren.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung – Was muss man dazu wissen?

  Was versteht man unter einer Vorsorgevollmacht? Eine Vorsorgevollmacht ist eine Generalvollmacht. Das Ziel der Vorsorgevollmacht ist es, eine amtliche Betreuung für den Fall der eigenen Geschäftsunfähigkeit, z.B. durch Demenz, Bewusstlosigkeit etc., zu verhindern. Mit einer Vorsorgevollmacht  kann also eine Person des Vertrauens bevollmächtigt werden, sich sowohl um alle medizinischen Angelegenheiten als auch um die…

Schenkungsteuer sparen: Steuerfreibeträge mehrmals ausnutzen

Steuerfreibeträge mehrmals ausnutzen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Steuerfreibeträge mehrmals ausnutzen Die Freibeträge für Schenkungen (Kind 400.000 Euro, Enkel 200.000 Euro, sonstige 20.000 Euro) leben alle zehn Jahre völlig neu auf. Sie sollten – auch durch Nachschenkungen – ausgenutzt werden. Im Prinzip braucht ein Elternteil nur 10 Jahre und einen Tag, um einem Kind 800.000 Euro…

Das Recht des Ersatzerben geht der Anwachsung vor

Das Recht des Ersatzerben geht der Anwachsung vor. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was bedeutet die Aussage, dass das Ersatzerbenrecht dem Anwachsungsrecht vorgeht? § 2099 BGB Ersatzerbe und Anwachsung Das Recht des Ersatzerben geht dem Anwachsungsrecht vor. Ersatzerben sind Ersatzleute (sozusagen die auf der Ersatzbank), wenn der eigentliche Erbe ausfällt, z.B. weil er vor dem Erblasser…

Menü