Muss der Notar beurkunden, wenn es von ihm verlangt wird?

  1. Startseite
  2. N [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Muss der Notar beurkunden, wenn es von ihm verlangt wird?

Muss der Notar beurkunden, wenn es von ihm verlangt wird? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Notar muss beurkunden 

1. Muss der Notar beurkunden, wenn es von ihm verlangt wird?

Ja, der Notar muss beurkunden, selbst wenn er das zu Beurkundende für nicht ratsam hält. Der Notar darf aber die Beurkundung verweigern, 

  • wenn die Klausel sicher unwirksam ist; bloße Zweifel an der Wirksamkeit beseitigen die Pflicht des Notars zur Beurkundung nicht
  • wenn er mit der Beurkundung eine Amtspflicht verletzen, z.B. gegen ein Mitwirkungsverbot verstoßen würde (z.B. Beurkundung einer eigenen Sache oder seines Ehegatten)
  • wenn es sich um verbotene Geschäfte bzw. um eine Straftat  handelt
  • wenn unredliche Zwecke mit der Urkunde verfolgt werden, z.B. wenn eine Lüge, die dem Notar bekannt ist, beurkundet werden soll.

§ 15 BNotO Amtsverweigerung
   (1) Der Notar darf seine Urkundstätigkeit nicht ohne ausreichenden Grund verweigern. Zu einer Beurkundung in einer anderen als der deutschen Sprache ist er nicht verpflichtet.
   (2) Gegen die Verweigerung der Urkunds- oder sonstigen Tätigkeit des Notars findet die Beschwerde statt. Beschwerdegericht ist eine Zivilkammer des Landgerichts, in dessen Bezirk der Notar seinen Amtssitz hat. Für das Verfahren gelten die Vorschriften des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit.
   (3) In Abweichung von Absatz 1 und 2 darf der Notar seine Amtstätigkeit in den Fällen der §§ 39a, 42 Abs. 4 des Beurkundungsgesetzes verweigern, soweit er nicht über die notwendigen technischen Einrichtungen verfügt. Der Notar muss jedoch spätestens ab dem 1. April 2006 über zumindest eine Einrichtung verfügen, die Verfahren nach Satz 1 ermöglicht.

§ 4 BeurkG Ablehnung der Beurkundung
   Der Notar soll die Beurkundung ablehnen, wenn sie mit seinen Amtspflichten nicht vereinbar wäre, insbesondere wenn seine Mitwirkung bei Handlungen verlangt wird, mit denen erkennbar unerlaubte oder unredliche Zwecke verfolgt werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ist der Pflichtteilsanspruch vererblich?

Ist der Pflichtteilsanspruch vererblich und auf andere übertragbar? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist der Pflichtteilsanspruch vererblich und auf andere übertragbar? Ja, er kann vererbt und auf andere durch Abtretung übertragen also z.B. verkauft werden. § 2317 BGB Entstehung und Übertragbarkeit des Pflichtteilsanspruchs    (1) Der Anspruch auf den Pflichtteil entsteht mit dem Erbfall.  …

Denkschrift zum BGB-Erbrecht 01: Inhalt

Denkschrift zum BGB-Erbrecht 01: Inhalt

Eigenhändiges Testament: Handschriftlichkeit von A bis Z

Eigenhändiges Testament: Handschriftlichkeit von A bis Z

Menü