Im Berliner Testament angeben, dass es auch mein Testament ist, Ort und Tag?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Im Berliner Testament angeben, dass es auch mein Testament ist, Ort und Tag?

Der zweite Ehegatte beim Berliner Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der zweite Ehegatte beim Berliner Testament

Frage:

Mein Mann und ich wollen ein Berliner Testament errichten. Ich soll es schreiben. Muss mein Mann die Erklärung beifügen, dass das Testament auch als sein Testament gelten soll. Und muss er vor seiner Unterschrift auch eigenhändig Ort und Datum niederschrieben, damit das Testament wirksam ist?

Antwort:

Nein, das muss er nicht. Es ist ausreichend, wenn ihr Mann eigenhändig unterschreibt. Die Unterschrift „soll“ (muss also nicht) den Vor- und Nachnamen enthalten. (Nur) Wenn der andere Ehegatte in anderer Weise als mit Vor- und Nachnamen unterzeichnet und er dennoch eindeutig als Urheber der Unterschrift identifziert werden kann, ist die Unterschrift auch ohne Vor- und Nachnamen wirksam. Ort und Datum sollen, müssen aber nicht angegeben sein.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann ein Testamentsvollstrecker entlassen werden?

Druckansicht öffnen  [ 16.06.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja, eine Entlassung aus wichtigem Grund ist möglich. Ein wichtiger Grund für die Entlassung liegt vor bei einer groben Pflichtteilverletzung oder bei der Unfähigkeit zur ordnungsgemäßen Verwaltung. Ein Entlassungsgrund ist auch, wenn ein Interessenkonflikt zwischen den Erben und dem Testamentsvollstrecker besteht oder schwerwiegendes Misstrauen der…

Pflichtteil: Gegen wen richtet sich der Anspruch aus dem Pflichtteil?

Druckansicht öffnen  [ 08.03.2016 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Ansprüche richten sich in erster Linie gegen die Erben, allerdings kommen auch hilfsweise Ansprüche gegen vom Erblasser zeitlebens Beschenkte über die vom Erblasser erhaltenen Schenkungen in Betracht. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel….

Falcidisches Gesetz: Die Wurzeln unseres Pflichtteilsrechts bei den alten Römern

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Unser modernes deutsches Erbrecht stammt im Wesentlichen von den alten Römern Das Falcidische Gesetz regelte den Pflichtteil im alten Rom Das Falcidische Gesetz (Falcidia lex) war ein römisches Gesetz aus dem Jahre 40 v. Chr. das auf den Antrag des Volkstribuns Falcidius erlassen wurde. Es regelte die Höhe eines Pflichtteils…

Menü