Wird bei einem Erbfall das gesamte Berliner Testament eröffnet?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wird bei einem Erbfall das gesamte Berliner Testament eröffnet?

Wird bei einem Erbfall das gesamte Berliner Testament eröffnet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wird bei einem Erbfall das gesamte Berliner Testament eröffnet?

Eigentlich nicht. Nach § 349 FamFG gilt:

„Bei der Eröffnung eines gemeinschaftlichen Testaments sind die Verfügungen des überlebenden Ehegatten oder Lebenspartners, soweit sie sich trennen lassen, den Beteiligten nicht bekannt zu geben.“

Grds. sollen also bei einem gemeinschaftlichen Testament von Ehegatten – wie dem Berliner Testament – Verfügungen des längerlebenden Ehegatten erst nach dessen Tod eröffnet werden, also nicht bereits nach dem Tod des erstversterbenden Ehegatten. Dazu müssen die Textteile aber abtrennbar sein. Erklären z.B. die Eheleute gemeinsam, wer nach dem Tode des längerlebenden Erbe wird oder ein Vermächtnis erhält, ist eine solche Abtrennung nicht möglich. Eine solche gemeinsame Erklärung liegt insbesondere vor, wenn die Eheleute in der Wir-Form schreiben. Liegt diese Wir-Form vor, liegt immer auch eine Verfügung des Erstversterbenden (neben der des Zweitversterbenden) vor, die bereits nach dem Tod des Zuerstversterbenden zu eröffnen ist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Hilfe bei einem Todesfall: Was ist sofort zu tun? Wer ist zu informieren?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist nach einem Todesfall alles zu tun? (Druckansicht öffnen und ausdrucken und abarbeiten, in den Zwischenräumen ist Platz für Ihre Notizen) Falls der Tod im eigenen Haus erfolgt, ist der Haus- oder Notarzt zu verständigen, der den Tod feststellt und den Totenschein ausstellt. Der Arzt stellt eine Todesbescheinigung und einen Leichenschauschein aus. Der…

EU-Erbrecht: Wähle Sie deutsches Recht für ihr Auslandsvermögen

EU-Erbrecht: Wähle Sie deutsches Recht für ihr europäisches Auslandsvermögen

Fremdverwaltung, wenn Miterben zur Verwaltung nicht bereit sind

Fremdverwaltung, wenn Miterben zur Verwaltung nicht bereit sind

Menü