Nachlassinsolvenz: Auf welchen Zeitpunkt kommt es an?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Nachlassinsolvenz: Auf welchen Zeitpunkt kommt es an?

Nachlassinsolvenz: Auf welchen Zeitpunkt kommt es an?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Für die Frage, ob der Insolvenzgrund vorliegt, ist der Zeitpunkt des Insolvenzantrages maßgebend; nicht der Zeitpunkt des Erbfalls. Masseverbindlichkeiten sind dabei auch die in § 324 InsO angeführten Positionen, auch wenn sie erst nach dem Erbfall angefallen sind.

§ 324 InsO Masseverbindlichkeiten
(1) Masseverbindlichkeiten sind außer den in den §§ 54, 55 bezeichneten Verbindlichkeiten:
1. die Aufwendungen, die dem Erben nach den §§ 1978, 1979 des Bürgerlichen Gesetzbuchs aus dem Nachlaß zu ersetzen sind;
2. die Kosten der Beerdigung des Erblassers;
3. die im Falle der Todeserklärung des Erblassers dem Nachlaß zur Last fallenden Kosten des Verfahrens;
4. die Kosten der Eröffnung einer Verfügung des Erblassers von Todes wegen, der gerichtlichen Sicherung des Nachlasses, einer Nachlaßpflegschaft, des Aufgebots der Nachlaßgläubiger und der Inventarerrichtung;
5. die Verbindlichkeiten aus den von einem Nachlaßpfleger oder einem Testamentsvollstrecker vorgenommenen Rechtsgeschäften;
6. die Verbindlichkeiten, die für den Erben gegenüber einem Nachlaßpfleger, einem Testamentsvollstrecker oder einem Erben, der die Erbschaft ausgeschlagen hat, aus der Geschäftsführung dieser Personen entstanden sind, soweit die Nachlaßgläubiger verpflichtet wären, wenn die bezeichneten Personen die Geschäfte für sie zu besorgen gehabt hätten.
(2) Im Falle der Masseunzulänglichkeit haben die in Absatz 1 bezeichneten Verbindlichkeiten den Rang des § 209 Abs. 1 Nr. 3.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist ein „Geschiedenen-Testament“?

Was ist ein „Geschiedenen-Testament“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist ein „Geschiedenen-Testament“? Mit dem Geschiedenentestament will man erreichen, dass der geschiedene Exgatte nicht auf dem Umweg über gemeinschaftliche Kinder an das Erbe des erstversterbenden Ex-Gatten kommen kann. Beispiel: M und F sind geschieden.  Sie sind Eltern des Kindes K. Fährt F mit dem K…

Bösliche Schenkung an Stiefmutter: Geld oder die Wohnung für die Erben?

Bösliche Schenkung an Stiefmutter: Geld oder die Wohnung für die Erben? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bösliche Schenkung an Stiefmutter: Geld oder die Wohnung für die Erben? Frage: Unser Vater hat mit uns und unserer Stiefmutter am 15.10.96 einen notariellen Erbvertrag geschlossen, in dem wir zwei Kinder zu seinen Erben zu je 1/2 eingesetzt wurden….

Ablieferungspflicht für Testamente – Sonst droht Strafe

Ablieferungspflicht für Testamente – Sonst droht Strafe

Menü