Pfändung des Erbteils eines Miterben

  1. Startseite
  2. P
  3. Pfändung des Erbteils eines Miterben

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Miterbe ist Mitglied der Erbengemeinschaft. Er hat einen Anteil am gesamten Nachlass, nicht aber an einzelnen Gegenständen des Nachlasses. Demzufolge kann auch nur sein Erbanteil am gesamten Nachlass gepändet werden, nicht aber ein Anteil an einzelnen Nachlassgegenständen (ein solcher existiert rechtlich gar nicht).

Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass der Erbteil erst ab dem Todesfall des Erblassers gepfändet werden kann. Allerdings ist für Eigengläubiger des Erben eine Pfändung schon vor Annahme der Erbschaft durch den Erben möglich. Die Pfändung des Erbteils kann nur so lange erfolgen, wie ein Anteil am Nachlass noch existiert. Das ist nach der vollständigen Teilung des Nachlasses nicht mehr der Fall.

Die Pfändung des Erbanteils erfolgt mittels Pfändungsbeschluss, der den Erbanteil bezeichnen muss, wobei unklare Bezeichungen auszulegen sind. Er ist den Miterben als Drittschuldnern zuzustellen. Bei Testamentsvollstreckung ist der TV Drittschuldner. Bei Testamentsvollstreckung wird das Recht de TV den Nachlass zu verwalten und über einzelne Nachlassgegenstände zu verfügen durch die Pfändung nicht beeinträchtigt.

Für die Praxis ist wichtig, dass bei mehreren Drittschuldnern die letzte Zustellung entscheidend ist (§ 829 Abs. 3 ZPO: Mit der Zustellung des Beschlusses an den Drittschuldner ist die Pfändung als bewirkt anzusehen). Dabei gilt auch hier wie sonst bei mehreren Gläubiger: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst (§ 804 Abs. 3 ZPO: Das durch eine frühere Pfändung begründete Pfandrecht geht demjenigen vor, das durch eine spätere Pfändung begründet wird).

Die Erbteilspfändung ermächtigt den Gläubiger alle Erbenrechte, die dem gepfändeten Erbteil entspringen, auszuüben. Es sind dies die Verwaltungsrechte, das Recht zur Verfügung, Auskunftsrechte und das Recht auf Rechnungslegung, und vor allem das Recht auf Auseindnersetzung der Erbengemeinschaft sowie den anteiligen Auseinandersetzungserlös. Zur Vorbereitung der Auseinandersetzung kann der Gläubigers kann nach erfolgter Pfändung den beweglichen Nachlass versteigern lassen (§§ 2042 Abs. 2, 2046, 753, 1233, 1235, 383 BGB) und die Grundstücke zur Teilungsversteigerung bringen (§ 181 ZVG).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wann wird ein Ausländer nach deutschem Recht beerbt?

Ausländer nach deutschem Recht beerbt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ausländer nach deutschem Recht beerbt Achtung: Dieser Artikel gibt die Rechtslage bis 2015 wieder Frage: Wann wird ein Ausländer nach deutschem Recht beerbt? Antwort: Wenn der ausländische Erblasser im Inland seinen Sterbewohnsitz hatte und das internationale Privatrecht des Heimatstaates des Erblasser das Domizilprinzip hat oder wenn…

Steuerfalle: Übertragung der Witwenwohnung unter Nießbrauchvorbehalt

Übertragung der Witwenwohnung unter Nießbrauchvorbehalt.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Übertragung der Witwenwohnung unter Nießbrauchvorbehalt Folgender Fall: M und W sind verheiratet. M stirbt und vererbt das Familienheim (Hausgrundstück oder Eigentumswohnung), das in seinem Alleineigentum stand an die W. Daneben vererbt er noch 500.000 Euro. Der Erwerb der Witwe ist steuerfrei, da sie das ererbte…

Pflichtteil: Was ist der Unterschied zwischen Pflicht- und Erbteil?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Erbteil ist der Anteil am gesamten Nachlass, der einem aufgrund gesetzlicher Erbfolge oder Testaments zusteht. Der Pflichtteil ist für die nächsten Verwandten ein Ersatz für den Erbteil, der Ihnen nach dem Gesetz zugekommen wäre. Merke: Der Pflichtteil ist ein Ersatz für das gesetzliche Erbrecht. Das Gesetz geht davon aus, dass…

Menü