Pflichtteilslast des Enkels, der anstelle der enterbten Tochter Erbe wird

Pflichtteilslast des Enkels. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Pflichtteilslast des Enkels

Frage:

Mein verwitweter Großvater ist gestorben. Er hatte zwei Kinder, nämlich meine Mutter und meinen Onkel. Mein Onkel und ich sind zu je 1/2 Erbe geworden. Mein Großvater hatte nämlich meine Mutter nach § 1938 BGB enterbt. Aufgrund des Gesetzes sind dann mein Onkel und ich zu je 1/2 Erbe geworden. Jetzt verlangt meine Mutter den Pflichtteil. Mein Onkel meint, den Pflichtteil solle ich aus meiner Hälfte zahlen. Ist das richtig?

Antwort:

Ihr Onkel hat recht. Lesen Sie bitte

§ 2320 BGB (Pflichtteilslast des an die Stelle des Pflichtteilsberechtigten getretenen Erben)

(1) Wer anstelle des Pflichttelsberechtigten gesetzlicher Erbe wird, hat im Verhältnis zu Miterben die Pflichtteilslast und, wenn der Pflichtteilsberechtigte ein ihm zugewendetes Vermächtnis annimmt, das Vermächtnis in Höhe des erlangten Vorteils zu tragen.

(2) Das Gleiche gilt im Zweifel von demjenigen, welchem der Erblasser den Erbteil des Pflichtteilsberechtigten durch Verfügung von Todes wegen zugewendet hat.

Erläuterung:

1. § 2320 regelt für das Verhältnis der Miterben untereinander, dass die Pflichtteilslast von demjenigen Miterben zu tragen ist, der den Erbteil erhalten hat, der nach den gesetzlichen Erbfolge eigentlich dem Pflichtteilsberechtigten zustand. Nach außen haften die Miterben also weiterhin als Gesamtschuldner, so dass der Pflichtteilsberechtigte jeden in Anspruch nehmen kann. Im Innenverhältnis besteht aber eine Verpflichtung des vorgenannten Miterben gegenüber den anderen Miterben, dass er den Pflichtteilsberechtigten befriedigt. Wurde der Pflichtteilsanspruch aus dem ungeteilten Nachlass befriedigt, entsteht ein entsprechender Ausgleichungsanspruch der Miterben, der bei der Erbauseinandersetzung zu berücksichtigen ist.

2. Das Gesetz unterscheidet zwei Fälle, nämlich (a) ob der Miterbe anstelle des Pflichtteilsberechtigten gesetzlicher Miterbe wurde oder ob (b) seine Miterbenstellung auf einer Verfügung von Todes wegen beruht.

a) Beispiel für (a): Der Erblasser hinterlässt K1 und K2. K1 ist enterbt, hat aber ein Kind E (wie Enkel), das anstelle von K1 gesetzlicher Erbe wird. Es erben E1 und K2 zu je 1/2. E1 hat im Innenverhältnis zu K2 die Pflichtteilslast hinsichtlich K1 alleine zu tragen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü