Quotennießbrauch und Bruchteilsnießbrauch sind nicht dasselbe

  1. Startseite
  2. Q [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Quotennießbrauch und Bruchteilsnießbrauch sind nicht dasselbe

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Radolfzell, Villingen, Rottweil

Nießbrauch

Nießbrauch ist das umfassende Nutzungsrecht an einer Sache. Der Nießbraucher eines Hauses kann es zum Beispiel selber bewohnen oder vermieten oder verleihen. Im Unterschied dazu darf ein Wohnungsberechtigter die Wohnung nur selber bewohnen, nicht aber vermieten oder verleihen.

Arten

Man unterscheidet den

  • Zuwendungsnießbrauch, also das Nutzungsrecht, das man einem anderen zuwendet, die einem weiter gehört
  • Vorbehaltsnießbrauch, an einer Sache, deren Eigentum man zwar einem anderen überträgt, an der man sich aber die Nutzung vorbehält
  • Totalnießbrauch an der ganzen Sache
  • Bruchteilsnießbrauch an einem Bruchteil der Sache
  • Quotennießbrauch an der ganzen Sache, aber nur zu einem Teil, z.B. an einem Anteil der Einkünfte eine Sache

Was ist der Unterschied zwischen ein Bruchteils- und einem Quotennießbrauch?

  • Beim Bruchteilsnießbrauch wird der Miteigentumsanteil eines Miteigentümers = Bruchteilseigentümers (z.B. an einem Grundstück) mit dem Nießbrauch belastet (z.B. 1/5 Miteigentum wird voll mit Nießbrauch belastet). Beim Bruchteilsnießbrauch wird nur der einem Miteigentümer zustehende Miteigentumsanteil mit einem Nießbrauch belastet. Das Grundstück ist also bereits in Miteigentumsanteile aufgeteilt.
  • Beim Quotennießbrauch wird  das ganze Grundstück belastet wird, aber eben nur mit einem teilweisen Nießbrauch, dem Bruchteil eines Nießbrauchs also. Es wird also am ungeteilten Eigentum ein Nießbrauch bestellt, jedoch nicht voll, sondern nur mit einer bestimmten Quote.
    Beispiel: A erhält von B den Nießbrauch an einer Immobilie des B mit einer Quote von ¼. Die restlichen ¾ stehen weiter dem Eigentümer zu.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Strohal § 007 Gesetzliche Erbfolge

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Zweites Hauptstück.  Die am Nachlass erbrechtlich Beteiligten im einzelnen. Anm.: „Erbrechtlich“ bedeutet hier nur so viel als: Kraft spezifisch erbrechtliche Vorschriften. Am Nachlass „erbrechtlich“ beteiligt in obigem Sinne sind also zwar die Vermächtnisnehmer und die Pflichtteilsberechtigten, nicht dagegen die Gläubiger aus den vom Erblasser herrührenden Schulden. Erster Abschnitt….

Warum gibt es für das Finanzamt eigentlich ein „Bewertungsgesetz“?

Warum gibt es für das Finanzamt eigentlich ein „Bewertungsgesetz“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Warum gibt es für das Finanzamt eigentlich ein „Bewertungsgesetz“? Die Bürger müssen dem Staat Steuern in Geld entrichten. Wenn jemand einen bestimmten Geldbetrag verdient, ist es einfach die Steuer auszurechnen, wenn man einen Steuersatz in Prozent auf diesen Geldbetrag anwendet. Wenn…

Zehn Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird: Grund 4

Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird. Grund 4: Die Erbengemeinschaft Eine Erbengemeinschaft kann gesetzlich entstehen (z.B. zwischen der Witwe und den Kindern), weil der Verstorbene kein Testament gemacht hatte, oder durch letztwillige Verfügungen, wenn etwa durch Testament vier Neffen und Nichten zu Erben…

Menü