Generalvollmacht: Die bevollmächtigte Vertrauensperson als General

  1. Startseite
  2. G
  3. Generalvollmacht: Die bevollmächtigte Vertrauensperson als General

Generalvollmacht: Die bevollmächtigte Vertrauensperson als General. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Generalvollmacht: Die bevollmächtigte Vertrauensperson als General

Eine Generalvollmacht ist eine umfassende Vollmacht für alle rechtlichen Stellvertretungen, soweit dies gesetzlich möglich ist.

Wenn sich die Vollmacht auf Grundstücke (z. B. deren Verkauf oder Belastung) erstrecken soll, ist zum Nachweis gegenüber dem Grundbuchamt eine notarielle Beglaubigung der Vollmacht notwendig, bei einer unwiderruflichen Vollmacht zur Übertragung oder zum Erwerb eines Grundstückes sogar deren notarielle Beurkundung.

Merke: Bei der notariellen Beglaubigung wird nur die Unterschrift beglaubigt, bei der notariellen Urkunde wird die gesamte Urkunde mit Inhalt beurkundet.

Die Erteilung der Generalvollmacht ist formfrei und kann als Einzelvollmacht für eine oder mehrere Einzelpersonen oder Gesamtvollmacht erteilt werden.

Eine Person, die im Besitz der Generalvollmacht ist, wird  Generalbevollmächtigter genannt.

Die Vorsorgevollmacht, die man für den Fall der eignen Handlungsunfähigkeit errichtet, sollte grundsätzlich als Generalvollmacht ausgestaltet sein. Die Erteilung einer solchen Vollmacht setzt unbedingtes Vertrauen zum Vollmachtnehmer voraus. Ist dieses nicht gegeben, solle eine Betreuungsverfügung errichtet werden. Dann steht der Rechtsbetreuer unter der Aufsicht des Betreuungsgerichts.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Auslegung von Pflichtteilsstrafklauseln bei fehlender Schlusserbeneinsetzung

Auslegung von Pflichtteilsstrafklauseln bei fehlender Schlusserbeneinsetzung

Berliner Testament: Was bedeutet „Gleichzeitiges Versterben“?

„Gleichzeitiges Versterben“ im Berliner Testament Berliner Testamente sind beliebt. 90 Prozent der deutschen Ehegatten, die ein Testament errichten, wählen das Berliner Testament. Dort regelt man den Tod des zuerst versterbenden Ehegatten und den Tod des überlebenden Ehegatten. Manche wollen auch das „gleichzeitige Versterben“, z.B. bei einem Verkehrsunfall oder Flugzeugabsturz regeln. Gerade wenn der nächste Urlaub…

Erlischt Vollmacht über Tod hinaus bei Testamentsvollstreckung?

Erlischt Vollmacht über Tod hinaus bei Testamentsvollstreckung?

Menü