Schenkungsteuer sparen mit der „Kettenschenkung“

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Schenkungsteuer sparen mit der „Kettenschenkung“

Kettenschenkung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Kettenschenkung

Bei der Zuwendung von Vermögen (unter Lebenden wie von Todes wegen) sollte man immer die Steuerfreibeträge und die Steuersätze, die bei Überschreitung dieser Freibeträge vom Beschenkten oder Erben an das Finanzamt gezahlt werden müssen, im Auge behalten. Man kann die Freibeträge alle zehn Jahre neu ausnutzen.

Manchmal kann man sehr gute Ergebnisse bei Schenkungen über zwei Stationen erreichen, nämlich mit der sogenannen Kettenschenkung.

Beispiel 1: Schenkung Vater – Mutter – Kind
Hat der Vater sein Kind A bereits beschenkt und ist der Freibetrag von 400.000 Euro aufgebraucht, kann es Sinn machen, dass der Vater an die Mutter 400.000 Euro schenkt (sie hat einen Freibetrag von 500.000 Euro) und die Mutter 400.000 Euro an das  Kind A schenkt, das auch nach der Mutter einen Freibetrag von 400.000 Euro hat.

Beispiel 2: Schenkung Vater – Kind – Schwiegerkind
Man sollte nie den Fehler machen, ein Hausgrundstück zu gleichen Teilen an das eigene Kind und das Schwiegerkind zu schenken. Während das eigene Kind einen Freibetrag von 400.000 Euro gegenüber jedem Elternteil hat, haben der Schwiegersohn oder die Schwiegertochter nur einen Freibetrag von 20.000 Euro. Wenn also eine Hausälfte im Wert von 200.000 Euro an den Schwiegersohn geht, hat er 180.000 Euro mit 30 % zu vesteuern und zahlt 54.000 Euro Schenkungsteuer. Schenkt der Vater oder die Mutter das Hausgrundstück an die Tochter hat diese 400.000 Euro steuerfrei und muss keine Steuern zahlen. Sie kann dann eine Haushälfte an den Ehemann steuerfrei weiterschenken, weil sie ihrem Ehemann 500.000 Euro steuerfrei schenken darf.

Beispiel 3: Schenkung Ehemann – Ehefrau – Schwager
Will der Ehemann dem Schwager aus der finanziellen Patsche helfen und ihm zum Beispiel 90.000 Euro schenken, hätte der Schwager 20.000 Euro steuerfrei und müsste die restlichen 70.000 Euro mit 30 % versteuern und somit Schenkungsteuer von 21.000 Euro an das Finanzamt abführen. Schenkt der Ehemann dieses Geld an seine Frau und diese dann an ihren Bruder, fallen für die 70.000 Euro nur 15 %, also nur 10.500 Euro Steuern an. Die Steuer wurde halbiert.

Beispiel 4: Schenkung Ehemann – Ehefrau – Nichte der Ehefrau
Will der Ehemann der Nicht oder der Neffe seiner Frau etwas schenken, muss er ebenfalls aufpassen. Schenkt er zum Beispiel 50.000 Euro hat die Nichte zwar 20.000 Euro steuerfrei muss abe die restlichen 30.000 Euro mit 30 % in der Steuerklasse III versteuern, zahlt also 9.000 Euro Schenkungsteuer. Schenkt der Ehemann das Geld hingegen seiner Frau und diese dann an ihre Nichte (ihren Neffen) liegt der Steuersatz wegen des Verwandtschaftsverhältnisses nur bei 15 %. Es werden also 4.500 Euro Steuern gespart.

Beispiel 5: Schenkung Vater – Kind – Enkelkind
Will der Großvater G seinem Enkelkind 400.000 Euro schenken, dann hat das Enkelkind nach dem Opa 200.000 Euro steuerfrei und muss die verbleibenden 200.000 Euro mit 11 % versteuern, zahlt also 22.000 Euro Schenkungsteuer. Schenkt der G die 400.000 Euro aber an das Elternteil des Enkelkindes, hat dieses 400.000 Euro steuerfrei. Das Kind schenkt dann an das eigene Kinde (Enkelkind des Großvaters) weiter und kann auch den hier bestehenden Freibetrag von 400.000 Euro ausnutzen. Die Schenkungen sind also insgesamt steuerfrei.

Vorsicht: Die Kettenschenkung wird vom Finanzamt nur anerkannt, wenn der zuerst Beschenkte die freie Verfügungsgewalt über die Erstschenkung hatte, er also aus eigenem Entschluss an die zweite Person weiterschenkt. Der zuerst Beschenkte darf also nicht verpflichtet sein, das Erstgeschenk weiterzuschenken, sondern muss einen eigenen Entscheidungsspielraum haben.

Tipp: Solche Kettenschenkungen sollten möglichst früh ausgeführt werden, denn der Erstbeschenkte verbraucht natürlich seinen eigenen Freibetrag ganz ode teilweise und bei einem Todesfall des Erstschenkers innerhalb von zehn Jahren wäre dies nachteilig. Nehmen Sie unsere Beratung in Anspruch.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbfalle Mallorca

Erbfalle Mallorca. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbfalle Mallorca Wer eine spanische Finca vererben will, sollte aufpassen. Mangels eines Doppelbesteuerungsabkommens zwischen Spanien und Deutschland kann es passieren, dass die zu vererbende Finca sowohl in Spanien als in Deutschland versteuert werden muss. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland…

Was ist ein Brieftestament?

Was ist ein Brieftestament?

Unterschrift muss am Schluss des Testamentes stehen, um es vor Änderungen zu schützen – Ausnahmen sind möglich

Unterschrift muss am Schluss des Testamentes stehen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Unterschrift muss am Schluss des Testamentes stehen Frage: Mein verstorbener Bruder hatte ein handschriftlichesTestament verfasst. Das Testament endete mit dem Datum und dem Satz „dies ist mein letzter Wille“. Es war nicht unterschrieben. Es befand sich in einem verschlossenen Umschlag, auf dem sich die Bezeichnung „Testament“ und…

Menü