Bundesfinanzhof: Finanzamt muss vom Bürger nicht auf eigene Rechenfehler hingewiesen werden

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Bundesfinanzhof: Finanzamt muss vom Bürger nicht auf eigene Rechenfehler hingewiesen werden

Fehler beim Finanzamt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Fehler beim Finanzamt

Ein Steuerpflichtiger, bei dem sich das Finanzamt verrechnet, oder im Steuerbescheid falsche Angaben zugunsten des Steuerpflichtigen macht, muss diesen Fehler nicht beim Finanzamt melden. Er begeht dann auch keine Steuerhinterziehung. Wenn also die Steuererklärung fehlerfrei abgegeben wurde und der Fehler dann durch das Finanzamt passierte, darf sich der Steuerpflichtige rechtmäßig über den Steuervorteil freuen. Das Finanzamt hat allerdings danach noch die Möglichkeit, den Fehler zu korrigieren, sofern das Finanzamt den Fehler noch nach Bestandskraft des Steuerbescheides bemerkt.

Diese für den Steuerpflichtigen erfreulichen Entscheidung hat der Bundesfinanzhof am 04.12.2012 getroffen (Az. VIII R 50/10).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann man Schadensersatz verlangen, wenn ein Finanzbeamter Fehler macht?

Kann man Schadensersatz verlangen, wenn ein Finanzbeamter Fehler macht?. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann man auch Schadensersatz verlangen, wenn ein Finanzbeamter Delikte oder andere Schadenshandlungen begeht? Sicherlich, wobei zu unterscheiden ist, ob der Beamte privatrechtlich oder öffentlichrechtlich handelt. Handelt der Beamte in Ausübung der öffentlichen Gewalt – wie dies beim Finanzbeamten so gut wie…

Anrechnung von Schenkungsteuer

Anrechnung von Schenkungsteuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Anrechnung von Schenkungsteuer 1. Die Zusammenrechnungsregelung des § 14 ErbStG trifft lediglich eine besondere Anordnung für die Berechnung der Steuer, die für den letzten Erwerb innerhalb des Zehnjahreszeitraums festzusetzen ist. 2. § 14 ErbStG führt nicht zur Festsetzung, Anrechnung oder anderweitigen Berücksichtigung einer negativen Steuer. 3. § 14…

Wer kann zum Testamentsvollstrecker ernannt werden?

Druckansicht öffnen  [ 01.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Testamentsvollstrecker kann jeder werden, sofern es nicht besondere Gründe gibt, die dagegen sprechen. Der Testamentsvollstrecker muss keine besondere Eignung besitzen (sollte sie aber besitzen, denn Testamentsvollstrecker zu sein, ist oft ein sehr schwieriges Amt, z.B. musser der TV den Nachlass gemäß dem Gesetzt teilen und…

Menü