Totenfürsorge: Darf ich meine Frau anonym bestatten lassen, ohne die Kinder zu informieren?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Totenfürsorge: Darf ich meine Frau anonym bestatten lassen, ohne die Kinder zu informieren?

Totenfürsorge: Darf ich meine Frau anonym bestatten lassen, ohne die Kinder zu informieren? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Meine Ehefrau ist verstorben. Nach dem Tod haben sich die Kinder und ich zerstritten. Ich bin ganz schön sauer. Jetzt will ich meine Frau anonym beerdigen lassen, ohne den Kindern zu sagen wann und wo die Beerdigung stattfindet. Darf ich das?

Nein.

Das Amtsgericht Frankfurt am Main hat in einem solche Fall folgendermaßen entschieden:

Unter den nächsten Angehörigen gebührt dem überlebenden Ehegatten zwar ein Vorrecht bei der Wahrnehmung der Totenfürsorge. Das Recht zur Totenfürsorge umfasst aber nicht die Befugnis, ohne entsprechenden Willen des Verstorbenen eine anonyme Beerdigung unter Ausschluss der anderen nächsten Angehörigen anzuordnen.

AG Frankfurt am Main, Urteil vom 19.6.1997, Az.:  32 C 1486/97

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Widerruf eines gemeinschaftlichen Testaments bei Demenz des Ehegatten

Widerruf eines gemeinschaftlichen Testaments bei Demenz des Ehegatten

Vorschenkungen können die Erbschaftsteuer erhöhen

Vorschenkungen können die Erbschaftsteuer erhöhen

Kann jemand, der noch nicht einmal gezeugt ist, Erbe werden?

Kann jemand, der noch nicht einmal gezeugt ist, Erbe werden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann jemand, der noch nicht einmal gezeugt ist, Erbe werden? Eine solche Person bezeichnet man als „nondum conecptus“. Dieser aus dem römischen Recht stammende Begriff bedeutet „der noch nicht einmal Gezeugte“. Der nondum conceptus kann zum Nacherben eingesetzt werden. Erbrechtkanzlei…

Menü