Unentgeltliche Leistung einer Stiftung gemäß Stiftungszweck ist keine Schenkung

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Unentgeltliche Leistung einer Stiftung gemäß Stiftungszweck ist keine Schenkung

Unentgeltliche Leistung einer Stiftung gemäß Stiftungszweck ist keine Schenkung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Unentgeltliche Leistung einer Stiftung gemäß Stiftungszweck ist keine Schenkung

Der BGH hat in einem Urteil vom 7. Oktober 2009 (Xa ZR 2010, 234) entschieden, dass es sich nicht um ein notariell zu beurkundendes Schenkungsversprechen handelt, wenn eine Stiftung unentgeltliche Leistungen erbringt oder verspricht, die vom Stiftungszweck getragen werden.

Sachverhalt:

Stiftungszweck der beklagten Stiftung ist die Förderung der bildenden Kunst durch Finanzierung von Museen. Sie hat mit der klagenden Stadt einen Finanzierungsvertrag über den Umbau eines ehemaligen Rathauses in ein Museum geschlossen. Nachdem die Stiftung die Zahlungen für den Umbau einstellte, wurde sie von der Stadt verklagt. Die Stiftung hält den Finanzierungsvertrag mangels notarieller Beurkundung für unwirksam.

Der BGH hat festgestellt:

1. Ein Anspruch des Destinatärs (Stadt) auf Stiftungsleistungen kann durch Satzung, durch einseitige Zuerkennung durch ein Stiftungsorgan oder durch Vertrag begründet werden.

2. Dabei handelt es sich auch dann nicht um ein Schenkungsversprechen, wenn die Zuwendung unentgeltlich erfolgt; Rechtsgrund für derartige Zuwendungen ist der Stiftungszweck selbst.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteilsrecht: Schenkungen vor mehr als zehn Jahren können eine Rolle spielen

Pflichtteilsrecht: Schenkungen vor mehr als zehn Jahren können eine Rolle spielen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsrecht: Schenkungen vor mehr als zehn Jahren können eine Rolle spielen Frage: Meine Mutter hat mich zum Alleinerben eingesetzt. Mein Bruder wurde ausdrücklich enterbt. Meine Mutter hat im notariellen Testament vermerken lassen, dass sie wünsche, dass er auch keinen…

Kann der Erbverzicht auf das Pflichtteilsrecht beschränkt werden?

Kann der Erbverzicht auf das Pflichtteilsrecht beschränkt werden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen   Ja, nach § 2346 Abs. 2 BGB. § 2346 BGB Wirkung des Erbverzichts, Beschränkungsmöglichkeit   (1) Verwandte sowie der Ehegatte des Erblassers können durch Vertrag mit dem Erblasser auf ihr gesetzliches Erbrecht verzichten. Der Verzichtende ist von…

Familienvereine: Vereinsziel Familie

Druckansicht öffnen  [ 06.10.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   sind Vereine, deren Zweck wesentlich im Interesse einer oder mehrerer Familien auf die Bindung von Vermögen gerichtet ist (§ 1 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG). Familienvereine unterliegen alle dreißig Jahre der Erbersatzsteuer. Für Familienvereine gelten die Regelungen für Familienstiftungen (siehe dort) entsprechend.   Erbrechtkanzlei Ruby…

Menü