Verkehrssteuern besteuern den Vermögensverkehr, z.B. die Erbschaft- und Schenkungsteuer

  1. Startseite
  2. V [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Verkehrssteuern besteuern den Vermögensverkehr, z.B. die Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Rottweil, Radolfzell, Villingen-Schwenningen

Verkehrssteuern besteuern den Vermögensverkehr

Die deutsche Erbschaftsteuer ist eine Verkehrsteuer. Sie knüpft nämlich an den Vermögensverkehr an. Man bezeichnet diesen Vermögensverkehr als auch als Vermögenstransfer oder Vermögensübergang. Vermögensverkehr meint den unentgeltlichen Vermögensübergang vom Zuwender auf Erben oder Beschenkte. Die Erbschaft- und Schenkungsteuer ist also eine Verkehrssteuer, die den Vermögenstransfer vom Erblasser oder Schenker auf den Erben oder den Beschenkten besteuert.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Quotennießbrauch und Bruchteilsnießbrauch sind nicht dasselbe

Quotennießbrauch und Bruchteilsnießbrauch sind nicht dasselbe

Was geschieht nach erfolgreicher Teilungsversteigerung mit dem Versteigerungserlös?

Versteigerungserlös. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Versteigerungserlös Frage: Ich habe als Miterbe einer Erbengemeinschaft ein Nachlassgrundstück beim zuständigen Amtsgericht im Wege der Teilungsversteigerung versteigern lassen. Der Erwerber hat mittlerweile den Versteigerungserlös in Höhe von 100.000,00 € auch an das Amtsgericht überwiesen. Ich bin Miterbe zu 1/3 und möchte nun vom Amtsgericht 1/3 des Versteigerungserlöses überwiesen bekommen….

Abänderungsverfahren zum Versorgungsausgleich bei Unaufklärbarkeit der Erben

Abänderungsverfahren zum Versorgungsausgleich bei Unaufklärbarkeit der Erben. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Abänderungsverfahren zum Versorgungsausgleich bei Unaufklärbarkeit der Erben Das OLG Karlsruhe hat am 03.11.2009 zum Abänderungsverfahren zum Versorgungsausgleich bei Unaufklärbarkeit der Erben und Tod des Antragsgegners entschieden (Az.: 2 WF 140/09): Mit der vom Bundesverfassungsgericht aus Art. 2 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem…

Menü