Wann bleibt die Einsetzung eines Nacherben nach 30 Jahren wirksam?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wann bleibt die Einsetzung eines Nacherben nach 30 Jahren wirksam?

Einsetzung eines Nacherben. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wann bleibt die Einsetzung eines Nacherben nach 30 Jahren wirksam?

1. Wenn sie für den Fall angeordnet ist, das in der Person des Vorerben oder des Nacherben ein bestimmtes Ereignis eintritt, und derjenige, in dessen Person das Ereignis eintreten soll, zur Zeit des Erbfalls lebt.

2. wenn dem Vorerben oder einem Nacherben für den Fall, dass ihm ein Bruder oder eine Schwester geboren wird, der Bruder oder die Schwester als Nacherbe bestimmt ist.

§ 2109 BGB Unwirksamwerden der Nacherbschaft
   (1) Die Einsetzung eines Nacherben wird mit dem Ablauf von 30 Jahren nach dem Erbfall unwirksam, wenn nicht vorher der Fall der Nacherbfolge eingetreten ist. Sie bleibt auch nach dieser Zeit wirksam,
   1. wenn die Nacherbfolge für den Fall angeordnet ist, dass in der Person des Vorerben oder des Nacherben ein bestimmtes Ereignis eintritt, und derjenige, in dessen Person das Ereignis eintreten soll, zur Zeit des Erbfalls lebt,
   2. wenn dem Vorerben oder einem Nacherben für den Fall, dass ihm ein Bruder oder eine Schwester geboren wird, der Bruder oder die Schwester als Nacherbe bestimmt ist.
   (2) Ist der Vorerbe oder der Nacherbe, in dessen Person das Ereignis eintreten soll, eine juristische Person, so bewendet es bei der dreißigjährigen Frist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausgleich von Zuwendungen in nichtehelicher Lebensgemeinschaft nach Todesfall

Ausgleich von Zuwendungen in nichtehelicher Lebensgemeinschaft nach Todesfall. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil Ausgleich von Zuwendungen in nichtehelicher Lebensgemeinschaft nach Todesfall 1. Hat der gemeinschaftsbezogenen Zuwendung in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft die Vorstellung oder Erwartung zugrunde gelegen, die Lebensgemeinschaft, deren Ausgestaltung sie allein gedient hat,  werde Bestand haben, entfällt die Geschäftsgrundlage nicht dadurch,…

Welche aufschiebenden Einreden stehen den Erben zur Orientierung über den Stand der Erbschaft zu?

Aufschiebenden Einreden. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Erbe ist berechtigt, die Berichtigung einer Nachlassverbindlichkeit zu verweigern solange noch nicht drei Monate nach der Annahme der Erbschaft abgelaufen sind, jedoch nicht über die Errichtung des Inventars hinaus; wenn er den Antrag auf Erlassung eines Aufgebots der Nachlassgläubiger innerhalb eines Jahren nach der Annahme gestellt hat,…

Erbschaftsteuerschuld für Vorerbschaft geht zu Lasten der Nacherben

Erbschaftsteuerschuld für Vorerbschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteuerschuld für Vorerbschaft Frage: Meine Mutter ist verstorben. Ich bin ihr Alleinerbe. Kurz vor dem Tod meiner Mutter war deren Schwester verstorben. Sie hatte meine Mutter im Testament als Vorerbin eingesetzt und einen gemeinnützigen Verein als Nacherben. Nacherbfall war der Tod meiner Mutter. Jetzt hat das Finanzamt von mir als Erbin…

Menü