Warum unterliegt der Zugewinnausgleich nicht der Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Warum unterliegt der Zugewinnausgleich nicht der Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer?

Zugewinnausgleich. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frage: Warum unterliegt der Zugewinnausgleich nicht der Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer?

Antwort: Der Zugewinnausgleich geht von dem Gedanken aus,

  • dass der Gesamtvermögenszuwachs während der Ehe entweder durch die beiderseitige Erwerbsarbeit der Ehegatten erworben wird
  • oder ihnen doch zumindest gemeinsam zusteht, weil Sie ihn aufgrund ihrer Arbeitsteilung in der Ehe (einer geht einer Erwerbsarbeit nach, der andere verzichtet auf Erwerbsarbeit und macht stattdessen die Hausarbeit des anderen mit) letztlich doch gemeinsam erwirtschaftet haben.

Was man aufgrund der Arbeits- und Aufgabenverteilung in der Ehe gemeinsam erwirtschaftet hat, wird aber nicht unentgeltlich erworben, wenn man es im Rahmen der Zugewinnverteilung ausgleicht. Folglich ist der Zugewinnausgleich als entgeltlicher Erwerb von Todes wegen weder bei der Erbschaftsteuer noch bei der Schenkungsteuer steuerbar.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Welches ist das erbrechtliche Hauptproblem bei Patchwork-Familien?

Welches ist das erbrechtliche Hauptproblem bei Patchwork-Familien?

S’Erbe

Druckansicht öffnen  [ 02.04.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Dieses Mundartgedicht von Ingrid Koch wurde uns freundlicherweise von der Vorsitzenden der Muddersprochgesellschaft VS-Villingen, Frau Brüderle zur Verfügung gestellt. S‘ Erbe Wehe dene, dia als Oinzelkind ins Lebe neigschtellt worre sind, dia also bis zum bittre End nia den Genuss von Gschwischter hent, koin Schwoger…

Strohal § 006 Sonstiger Erwerb von Todes wegen und Verbindlichkeiten aus Auflagen

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   III. Sonstiger Erwerb von Todes wegen und Verbindlichkeiten aus Auflagen. § 6. I. Der Eintritt des Erben als Gesamtnachfolger in das Vermögen des Erblassers schließt die Zuteilung von Nachlasswerten an Personen, die nicht Erben sind, nicht aus. Nach Maßgabe des Gesetzes ist aber eine solche Zuteilung nur in der…

Menü