Was ist der Testierwille?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist der Testierwille?

Druckansicht öffnen 

[ 12.03.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Wille, ein Testament zu errichten, also der Wille von Todes wegen zu verfügen. Der Erblasser muss das rechtliche Erklärungsbewusstsein haben, ein Testament errichten zu wollen und nicht bloß beispielsweise den Entwurf eines Testamentes zu Schreiben. Wenn Testierwille vorliegt, ist ein Testament wirksam errichtet, wenn die sonstigen Wirksamkeitsvoraussetzungen gegeben sind.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteilsverzicht: Schützt vor Kindern und dem Sozialamt

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Pflichtteilsberechtigter kann durch Vertrag mit dem Erblasser auf seinen späteren Pflichtteil verzichten. Dieser Vertrag ist notariell zu beurkunden. Der Pflichtteilsverzichtsvertrag ist ein Vertrag unter Lebenden, der seine Rechtswirkungen erst nach dem Tode des Erblassers entfaltet. Der Pflichtteilsberechtigte kann dann keine Pflichtteilsansprüche mehr geltend machen. Hierdurch hat der Erblasser zu…

Pflichtteilsergänzung: Eigener Pflichtteil muss dem Erben verbleiben

Druckansicht öffnen  [ 19.05.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Fall: Witwer V hat seine Kind K1 und die Stadt S je 1/2 als Erben eingesetzt. Sein weiteres Kind K2 ist enterbt. V hat im Jahr vor seinem Tod die V-Stiftung mit 1200 gegründet. Der Nachlass beträgt 600. K2 macht ihren Pflichtteilsanspruch gegen K1 geltend….

Junggesellen-Testament

Junggesellen-Testament, erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen Gesetzliche Erbfolge Eine Junggesellin oder ein Junggeselle, der kinderlos stirbt, wird nach dem Gesetz in der Regel von seinen Geschwistern gleichmäßig beerbt. Leben die Eltern noch, kommen diese zum Zuge. Will er irgendjemand bevorzugt bedenken, muss er ein Testament errichten. Beispiel: Testament Ich, Jonas…

Menü