Ist das Ehegattentestament eine Steuerfalle ?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ist das Ehegattentestament eine Steuerfalle ?

Ehegattentestament als Steuerfalle. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ehegattentestament als Steuerfalle

Frage:
Das gemeinschaftliche Ehegattentestament (auch Berliner Testament genannt) ist die von den meisten Eheleuten gewünschte Erbfolgeregelung. Kann aber das Ehegattentestament steuerliche Nachteile bringen?

Antwort:
In der Regel setzen sich zunächst die Ehegatten selbst zu alleinigen Erben ein.  Die gemeinsamen Kinder sollen dann am Schluss zu gleichen Teilen das restliche Vermögen erben. Hierbei sind aber immer die Freibeträge bei der Erbschaftsteuer im Auge zu behalten. Ehegatten können gegenseitig jeweils 500.000 € steuerfrei erben. Daneben gibt es noch weitere besondere Steuerbefreiungen, beispielsweise für das selbst genutzte Eigenheim, Hausrat und einen Versorgungsfreibetrag i.H.v. 256.000 €, der jedoch an spezielle Voraussetzungen geknüpft ist. Oft führen diese Freibeträge dazu, dass beim Tod des ersten Ehegatten keine Steuer anfällt.
Jedes Kind kann dann beim Tod des zweiten Elternteiles 400.000 € steuerfrei erben. Grob vereinfacht heißt dies, dass sich bei einem klassischen Ehegattentestament Ehepaare mit einem Kind keine Sorgen machen müssen, wenn das eheliche Gesamtvermögen nicht über 400.000 € liegt, bei zwei Kinder liegt die Grenze bei 800.000 € und bei 3 Kindern als Schlusserben bei 1,2 Mio. € usw.
Wenn allerdings diese Vermögensgrenzen überschritten werden, ist ein 08/15 Ehegattentestament in der Tat eine große Steuerfalle.

Tipp: Steuersparvermächtnis
Das Testament kann aber in solchen Fällen mit ein paar Änderungen steuerlich optimiert werden, indem beispielsweise Enkelkinder mit einbezogen werden (jedes Enkelkind hat einen  Steuerfreibetrag von 200.000 €). Oder es werden für den ersten Todesfall bereits sog. Steuersparvermächtnisse für die Kinder bestimmt. Ein Steuersparvermächtnis bedeutet, dass die Kinder beim ersten Todesfall bereits Vermögen erhalten, um die Steuerfreibeträge optimal auszunutzen. Was die Kinder erhalten, und in welcher Höhe die Kinder etwas bekommen, bestimmt dann allerdings alleine der überlebende Ehegatte. Es können dies Geld, Immobilien oder andere Sachwerte sein. Wichtig ist jedoch bei jeder Testamentsgestaltung immer eine individuelle Beratung durch einen Erbschaftsteuerfachmann.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteil: Wann muss für eine Schenkung der Pflichtteil gezahlt werden?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schenkungen, die der Verstorbene in den letzten zehn Jahren vor seinem Tod gemacht hat sind immer pflichtteilsrelevant. Ältere Schenkungen sind auf jeden Fall immer dann relevant wenn er sie an seinen Ehegatten gemacht hat. Das gilt auch für Schenkungen, an denen sich der Erblasser die wesentliche Nutzung, z.B. einen Nießbrauch oder…

Schenkung von Todes wegen bei Übertragung einer Unterbeteiligung

Schenkung von Todes wegen bei Übertragung einer Unterbeteiligung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schenkung von Todes wegen bei Übertragung einer Unterbeteiligung Frage:  Mein Vater ist verstorben. Er hat mich enterbt. Er war Unternehmer und hat eine Familienstiftung zur Alleinerbin eingesetzt. Mein Vater war Mitgesellschafter von drei Gesellschaften, und zwar zu jeweils über 50 %. Er…

Das letzte Jahrzehnt im Erbrecht – Ein Überblick

Das letzte Jahrzehnt im Erbrecht – Ein Überblick

Menü