Was ist die Dreimonatseinrede?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist die Dreimonatseinrede?

Druckansicht öffnen 

[ 10.01.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Dem Erben steht nach § 2014 BGB die Dreimonatseinrede zu, die ihn dazu berechtigt, die Berichtigung einer Nachlassverbindlichkeit innerhalb der ersten drei Monate nach der Annahme der Erbschaft, aber nicht über die Errichtung des Inventars hinaus, zu verweigern. Dies ist sinnvoll, damit nicht von Nachlassgläubigern sofort nach der Annahme der Erbschaft durch den Erben auf den Nachlass zugegriffen werden kann und der Erbe die nötige Zeit hat, einen Überblick über den Bestand des Nachlasses zu bekommen und eventuell Maßnahmen zur Haftungsbeschränkung einzuleiten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Sie haben eine Testamentskopie? Das ist ein heißes Eisen

Sie haben eine Testamentskopie? Das ist ein heißes Eisen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Sie haben eine Testamentskopie? Das ist ein heißes Eisen Die Kopie eines Testamentes kann ein Testament ersetzen. Daraus ergeben sich folgende Konsequenzen: Auch Testamentskopien sollten  beim Nachlassgericht abgeliefert werden. Testamentskopien können auch viele Jahre nach dem Todesfall möglicherweise  eine ganz andere…

ROK BGB § 2271 Widerruf wechselbezüglicher Verfügungen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Können die im Ehegattentestament getroffenen Verfügungen nach dem Tod des einen Ehegatten vom anderen Ehegatten widerrufen werden? Nein, das geht nur in Ausnahmefällen. Das Recht zum Widerruf erlischt mit dem Tode des erstverstorbenen Ehegatten. Der Überlebende kann aber seine eigenen Verfügungen von Todes wegen (also auf den Schlusserbfall) aufheben,…

Meine Mutter verstarb in Frankreich, wo sie lebte. Zuständiges Nachlassgericht?

Zuständiges Nachlassgericht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zuständiges Nachlassgericht Achtung dieser Artikel gibt die Rechtslage vor dem 17.8.2015 wieder. Frage: Meine Mutter ist in Frankreich verstorben und hat in Deutschland weder Wohnsitz noch Aufenthalt. Welches Nachlassgericht ist dann zuständig? Antwort: Gemäß § 343 Abs. 2 Satz 1 BGB ist für einen deutschen Erblasser ohne Wohnsitz und…

Menü