Was ist ein Gutachterausschuss?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist ein Gutachterausschuss?

Gutachterausschuss. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Gutachterausschuss

Der Gutachterausschuss ist eine kommunale Einrichtung (in Baden-Württemberg bei den jeweiligen Gemeinden, in den meisten anderen Bundesländern jeweils beim Landkreis angesiedelt) dessen Aufgabe vor allem darin besteht, die sogenannten Bodenrichtwerte festzusetzen. Bodenrichtwerte sind die jeweiligen Grundstückswerte, die sich für die Gesamtheit der Flächen ergibt, die zum Gebiet des jeweiligen Gutachterausschusses gehören. Der Gutachterausschuss führt eine sogenannte Kaufpreissammlung, d.h. er wertet alle Grundstücksverträge in seinem Bezirk aus und ermittelt dadurch für die einzelnen Flurstücke den sogenannten Bodenrichtwert. Diese Bodenrichtwerte sind dann maßgebend für die Wertermittlung von Grundstücken, insbesondere Bauplätzen, sind aber zugleich auch Grundlage für die Verkehrswertermittlung von Grundstücken und auch für die Berechnung von Grundbesitzwerten für Zwecke der Erbschaftssteuer. Darüber hinaus hat jeder Gutachterausschuss auch die Möglichkeit weitere für die Verkehrswertermittlung von Grundstücken wichtige Daten zu ermitteln und zu veröffentlichen, wie beispielsweise sogenannte Vergleichswerte von ähnlichen Immobilien oder den sogenannten Liegenschaftszins. In der Praxis ist jedoch zumindest in Baden-Württemberg zu beobachten, dass sich viele Gutachterausschüsse lediglich auf die sogenannte Kaufpreissammlung und die Ermittlung der Bodenrichtwerte beschränken und leider oft keine Vergleichswerte oder Liegenschaftszinssätze und ähnliches veröffentlichen.

Die vom Gutachterausschuss ermittelten Werte sind zu veröffentlichen. Jedermann kann hierüber vom Gutachterausschuss entsprechende Auskünfte über die Bodenrichtwerte verlangen. Darüber hinaus kann der Gutachterausschuss auch für die Wertermittlung eines konkreten Grundstückes beauftragt werden.

Die Einzelheiten über die Zusammensetzung die Arbeitsweise des jeweiligen Gutachterausschusses sind in den §§ 192 ff. des Baugesetzbuches näher dargelegt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteil durch Schenkungen verhindern?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer als Kind oder Ehegatte enterbt ist, hat trotzdem seinen Anspruch auf den Pflichtteil. Dieser kann bis zu 50 % des Nachlasswertes betragen und ist in Geld auszuzahlen. Viele Eltern stellen sich daher die Frage, ob und wie man „böse“ Kinder auch um diesen Pflichtteil bringen kann. So wird häufig…

Kann der Erblasser eine in seinem Testament errichtete Stiftung zugleich zum Erben einsetzen?

Kann der Erblasser eine in seinem Testament errichtete Stiftung zugleich zum Erben einsetzen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann der Erblasser eine in seinem Testament errichtete Stiftung zugleich zum Erben einsetzen? Ja. Die Genehmigung der Stiftung, die ja von der Behörde noch erfolgen muss, wirkt in diesem Falle zurück. Die Stiftung gilt für Zuwendungen des…

Elternpflichtteil: Wenn keine Enkelkinder da sind, haben Eltern einen Pflichtteilsanspruch

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eltern können immer dann Pflichtteilsansprüche geltend machen, wenn ihr verstorbenes Kind selber keine eigenen Kinder hatte, wenn also aus Sicht der Eltern des Verstorbenen keine Enkelkinder vorhanden sind. Beispiel 1 Zugewinngemeinschaft: Die Eltern haben ein Kind, das verheiratet ist. Dieses Kind hatte selber keine eigenen Kinder. Das Kind stirbt. Es…

Menü