Was ist ein „nasciturus“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist ein „nasciturus“?

Was ist ein „nasciturus“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist ein „nasciturus“?

„nasciturus“ (lat.) , zu deutsch „der noch geboren werdende“ meint die noch ungeborene Leibesfrucht, also das bereits gezeugte aber noch nicht geborene Kind. Existiert im Erbfall bereits ein nasciturus und kommt der nasciturus später als Kind lebend zur Welt, gilt er rückwirkend auf den Todesfall als Erbe. Kommt es zu einer Todgeburt oder sterben Mutter und nasciturus, ist der Erbanfall an den nasciturus nicht erfolgt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Zitate und Sprüche im Erbrecht (Buchstabe W)

Druckansicht öffnen  [ 17.02.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wechselbezüglichkeit von Verfügungen im gemeinschaftlichen Testament Bei den wechselbezüglichen Verfügungen wird jede Verfügung nicht nur mit Rücksicht auf die andere, sondern nicht ohne die andere getroffen, steht und fällt also mit ihr (Palandt Einl. V. § 2265 Rn 11) Wollen Man muss gut überlegen, was…

Welche Vergütung des Testamentsvollstreckers ist „angemessen“?

Druckansicht öffnen  [ 18.06.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei kleinen Nachlässen reicht der Vergütungssatz 4 % und bei hohen Nachlasswerten bis 1 % des Nachlasswertes. Es gibt aber keine pauschalen Regeln. Entscheidend ist immer die Einzelfallbetrachtung, also wie kompliziert der Nachlass ist, wie umfassend er ist etc.  Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur…

Familienerbrecht und Verwandtenerbrecht bedeuten nicht dasselbe.

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Verwandtenerbrecht  bedeutet, dass nach dem Gesetz das Vermögen grundsätzlich nicht an den Staat fällt, wenn der Erblasser kein Testament gemacht hat, sondern an seine nächsten Verwandten. Da ein Erblasser eigentlich immer Verwandte hat und seien sie noch so entfernt, erbt der Staat erst dann, wenn die Erben innerhalb einer angemessenen…

Menü