Was ist Grund für die Nachlassinsolvenz?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist Grund für die Nachlassinsolvenz?

Grund für die Nachlassinsolvenz. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Grund für die Nachlassinsolvenz

Insolvenzgrund ist neben der Überschuldung auch die Zahlungsunfähigkeit. Stellt der Erbe den Antrag oder ein Nachlasspfleger oder ein Testamentsvollstrecker, reicht als Eröffnungsgrund schon die drohende Zahlungsunfähigkeit.

§ 320 InsO Eröffnungsgründe
   Gründe für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über einen Nachlass sind die Zahlungsunfähigkeit und die Überschuldung. Beantragt der Erbe, der Nachlassverwalter oder ein anderer Nachlasspfleger oder ein Testamentsvollstrecker die Eröffnung des Verfahrens, so ist auch die drohende Zahlungsunfähigkeit Eröffnungsgrund.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflegefall: Wer kann Schwiegermamas Haus verkaufen?

Druckansicht öffnen  [ 15.12.2016 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Reichen Pflegegeld und Rente nicht aus, muss das Vermögen des Betroffenen verkauft werden. Das kann entweder ein Bevollmächtigter oder ein Betreuer  Der Bevollmächtigter kann f r e i verkaufen, wenn seine Vollmacht notariell beurkundet oder beglaubigt ist  Ein Betreuer wird hingegen vom Amtsgericht überwacht und braucht die…

Pflegen und Erben, und zwar mehr als die anderen

Pflegen und Erben ist ein Dauerthema. 20 Jahre lang pflegte Egon Tauber seine demenzkranke Mutter. Er gab sogar seine Wohnung auf, die er vermietete und zog zu ihr in ihr altes Häuschen, um für sie nach der Arbeit vom Feierabend bis zum nächsten Morgen da zu sein.  Egon machte alles für sie, räumte ihr sogar…

Zitate und Aphorismen im Erbrecht (Buchstabe K)

Druckansicht öffnen  [ 08.02.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kinderdank Merk es dir, ergrauter Vater,  sag es auch dem Mütterlein, soll der späte Lebensabend  frei von Nahrungssorgen sein, gib du die erworbenen Güter  nicht zu früh den Kindern ab, sonst wirst du zu ihren Sklaven und sie wünschen dich ins Grab. Wer besitzt, den…

Menü