Was versteht man unter „Lastenfreistellung“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was versteht man unter „Lastenfreistellung“?

Lastenfreistellung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Lastenfreistellung

Es handelt sich um einen Begriff, der sich bei Übergabeverträgen und Grundstücksverkäufen eingebürgert hat. Ein Grundstückskaufvertrag ist notariell zu beurkunden. Will der Käufer Belastungen des Grundstücks (z.B. eine Grundschuld) nicht übernehmen, muss das Grundstück von dieser Last freigestellt werden. Der Verkäufer hat aber in der Regel nicht das Geld um die Belastung abzulösen (z.B. Geld um das Darlehen abzuzahlen, das durch die Grundschuld gesichert ist). Hier bietet es sich an, die Belastungen mit einem Teil des vereinbarten Kaufpreises abzulösen. In diesen Fällen wird der Notar als Treuhänder eingeschaltet. Der Verkäufer erteilt dem Notar den Auftrag alle für die Lastenfreistellungen erforderlichen Unterlagen bei den Gläubigern (i.d.R. Banken)  anzufordern und den Ablösungsbetrag zu erfragen. Der Käufer überweist den Kaufpreis zu treuen Händen des Notars und weist den Notar an, die Ablösungsbeträge unter Verrechnung auf den Kaufpreis zu tilgen. Dann können die Belastungen nach Erteilung der Löschungsbewilligung durch die Gläubiger im Grundbuch gelöscht werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich den Erbteil meines minderjährigen Sohnes verkaufen?

Erbteil meines minderjährigen Sohnes verkaufen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbteil meines minderjährigen Sohnes verkaufen Frage: Ich bin geschieden. Jetzt ist mein Ex-Mann verstorben. Er war noch einmal verheiratet. Seine zweite Frau und unser gemeinsamer Sohn sind Erben meines Ex zu je 1/2 geworden. Seine jetzige Frau würde gerne den Erbteil meines minderjährigen Sohnes abkaufen. Geht…

Erbenhaftung: Unbedingt auf den Nachlass beschränken

Erbenhaftung: Unbedingt auf den Nachlass beschränken. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbenhaftung: Unbedingt auf den Nachlass beschränken Der Erbe haftet für die Schulden des Erblassers und weitere Nachlassverbindlichkeiten, und zwar grundsätzlich  mit seinem gesamten Vermögen (also Nachlass und Eigenvermögen). Er kann aber die Haftung auf den Nachlass beschränken, so dass sein Eigenvermögen nicht für die Schulden des Erblassers „drauf geht“. Der…

Ausbildungsdarlehen sind bei Verzicht auf die Rückzahlung erbschaft- und schenkungsteuerfrei

Druckansicht öffnen  [ 12.07.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Hat der Erblasser / Schenker ein Ausbildungsdarlehen gewährt, und verzichtet er zu Lebzeiten oder im Testament auf die Rückzahlung des Schuldbetrages, ist diese Zuwendung steuerfrei (§ 13 Abs. 1 Nr. 5 ErStG).   Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen…

Menü