Muss eine Grundschuld beim Notar beurkundet werden?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Muss eine Grundschuld beim Notar beurkundet werden?

Grundschuld beim Notar beurkundet. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Muss die Grundschuld beim Notar beurkundet werden?

Ja, Während Darlehensverträge keinem Formzwang unterliegen und daher durch privatschriftliche Vereinbarung geschlossen werden können, müssen Grundschulden notariell beurkundet (und damit verlesen) werden, wenn sie (wie in der Regel) die sofortige Zwangsvollstreckung in die belastete Immobilie und/oder in das sonstige Vermögen des Grundschuldbestellers enthalten, anderenfalls genügt die Beglaubigung der Unterschriften der Besteller durch den Notar gegenüber dem Grundbuchamt. Die Verlesungspflicht im Falle der Beurkundung erstreckt sich allerdings nicht auf die oft sehr umfangreichen Ergänzenden Bestimmungen, die z.B. die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken zu Grundschulden enthalten. Diese müssen allerdings auf jeder Seite durch den Grundschuldbesteller unterzeichnet und damit als rechtsverbindlich anerkannt werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Sind Verfügungen von Todes wegen nichtig, wenn sie gegen die guten Sitten verstoßen?

Druckansicht öffnen  [ 04.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja. Entscheidendes Kriterium für die Annahme einer Sittenwidrigkeit ist die Ausübung eines unzumutbaren Drucks auf den Bedachten. Ein solcher Druck widerspricht den Freiheitsrechten des Bedachten. Andererseits darf der Erblasser jedoch durch seine letztwillige Verfügung Einfluss auf das Verhalten der Bedachten nehmen. Diesem bleibt schließlich regelmäßig…

Testamentsvollstrecker und Steuerpflichten – Richtig gefährlich!

1. Muss ein Testamentsvollstrecker von selbst die ErbSt-Erklärung abgeben oder zumindest den Erwerb von Todes wegen dem Finanzamt anzeigen? Nein, auch ein Testamentsvollstrecker ist erst nach Aufforderung des Finanzamts zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung verpflichtet (FG Düsseldorf, Urteil vom 26.01.2011 – 4 K 1956/10 Erb). Den Testamentsvollstrecker trifft auch keine Anzeigepflicht des Erwerbs von Todes wegen,…

Ist „vermachen“ und „vererben“ dasselbe?

Ist „vermachen“ und „vererben“ dasselbe? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist „vermachen“ und „vererben“ dasselbe? Nein.“ Vermachen“ und „Vererben“ sind zwei Paar Stiefel, wie sich aus dem Gesetz ergibt. So regelt § 1939 BGB das Vermächtnis wie folgt: Der Erblasser kann durch Testament einem anderen, ohne ihn als Erben einzusetzen, einen Vermögensvorteil zuwenden (Vermächtnis). Während…

Menü