Welche Formvorschriften müssen wir Eheleute beim Ehegattentestament beachten?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Welche Formvorschriften müssen wir Eheleute beim Ehegattentestament beachten?

Ehegattentestament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ehegattentestament

Frage:

Wir sind seit vielen Jahren verheiratet und möchten nun ein gemeinsames Ehegattentestament errichten. Welche Formvorschriften sind dabei zu beachten, wenn wir das Testament selbst schreiben möchten?

Antwort:

Bei einem sogenannten Ehegattentestament haben Sie als Ehepaar die Möglichkeit, ein gemeinsames Testament handschriftlich zu errichten.

Voraussetzung dafür ist zunächst, dass Sie in rechtsgültiger Ehe miteinander verheiratet sind und beide die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Sollte einer von Ihnen ausschließlich eine ausländische Staatsangehörigkeit haben, ist die Errichtung eines gemeinschaftlichen Testamentes in aller Regel nicht möglich.

Sodann ist es erforderlich, dass einer von beiden Ehegatten das gesamte Testament abschreibt, und zwar von vorne bis hinten ausschließlich von Hand geschrieben. Kein Bestandteil des Testamentes darf mit Schreibmaschine oder Computer errichtet sein.

Im Anschluss müssen dann beide Ehegatten das Testament unterschreiben und sollten dabei auch die Orts- und Datumsangabe nicht vergessen. Zwar ist das Testament auch ohne Orts- und Datumsangabe gültig. Es handelt sich hierbei um sogenannte Sollvorschriften. Die Angabe ist aber trotzdem sinnvoll, um für den Fall, dass es mehrere Testamente gibt, das aktuellste identifizieren zu können.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteilsberechnung wenn eine Schenkung auf den „Erb- und Pflichtteil anzurechnen“ ist

Druckansicht öffnen  [ 29.06.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zuwendungen, die Kinder von den Eltern zu deren Lebzeiten erhielten, können im Erbfall eine große Rolle spielen. Sie können bei der Erbteilung „nachwirken“ oder auch beim Pflichtteil. Besonders schwierig wird es, wenn solche Zuwendungen, z.B. eines Grundstücks, mit der Bestimmung übergeben wurde, ihr Wert sei…

BGB § 2014 Dreimonatseinrede und Erbschaftsschulden

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby § 2014 BGB (Dreimonatseinrede) Der Erbe ist berechtigt, die Berichtigung einer Nachlassverbindlichkeit bis zum Ablauf der ersten drei Monate nach der Annahme der Erbschaft, jedoch nicht über die Errichtung des Inventars hinaus, zu verweigern. 1. Ist eine Klage, die in den ersten drei Monaten nach Annahme der Erbschaft wegen Nachlassverbindlichkeiten gegen…

Anspruch gegen Nachlass vor Annahme der Erbschaft geltend machen?

Annahme der Erbschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Kann vor der Annahme der Erbschaft ein Anspruch, der sich gegen den Nachlass richtet, gegen den Erben geltend gemacht werden? Antwort: Nein, zwar ist der Erbe sofort mit dem Erbfall Gesamtrechtsnachfolger, aber es ist vor der Annahme oder Ablauf der Ausschlagungsfrist ja noch gar nicht sicher,…

Menü