Wie legt man Testamente richtig aus?

  1. Startseite
  2. A [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Wie legt man Testamente richtig aus?

Wie legt man Testamente richtig aus? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ein Testament ist eine Willenserklärung. Es gilt die allgemeine Regel, die bei der Auslegung von Willenserklärungen nach dem BGB zu beachten ist.

§ 133 BGB Auslegung einer Willenserklärung
Bei der Auslegung einer Willenserklärung ist der wirkliche Wille zu erforschen und nicht an dem buchstäblichen Sinne des Ausdrucks zu haften.

Was wollte der Erblasser sagen?

Die Testamentsauslegung hat also den wirklichen Willen zu erforschen (subjektiver Maßstab) und nicht an dem buchstäblichen Sinn des Ausdrucks zu haften. Entscheidend ist, was der Erblasse gewollt hat.


Ein Tipp von RA Ruby

Der Wille muss schriftlich zum Ausdruck kommen

Dieser Wille muss dann aber wegen des Schriftformerfordernisses im Testament schriftlich Ausdruck gefunden haben, wenigstens in der Form einer Andeutung, die sogar hinter einem schriftlichen Ausdruck „versteckt“ sein kann, § 125 BGB.

Auslegung nach Wirksamkeit

Von mehreren Auslegungsmöglichkeiten, von denen eine wirksam wäre und die andere unwirksam, ist diejenige verbindlich, bei der das Testament wirksam bleibt. § 2084 BGB.

Erbrechtskanzlei RUBY –  Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –  Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

 

RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht.
RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht. Hier sehrn Sie Ihre Rechtsanwälte für Erbrecht Ruby, Treutlein, Klink

Das könnte Sie auch interessieren

Was sind „Stückländereien“?

Was sind „Stückländereien“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was sind „Stückländereien“? Hier handelt es sich um einen Begriff aus dem Steuerrecht (genauer gesagt dem steuerlichen Bewertungsrecht). Stückländereien sind einzelne Grundstücke oder Grundstücksflächen, auf denen Land- und Forstwirtschaft betrieben wird. Bei Stückländereien gehören aber die Wirtschaftsgebäude (z.B. Scheune, Geräteschuppen) oder die Betriebsmittel (Geräte, Maschinen) nicht dem…

Wie mache ich mein Testament richtig?

Wie mache ich mein Testament richtig?

Muss ich die Erbschaftsteuererklärung unaufgefordert abgeben?

Muss ich die Erbschaftsteuererklärung unaufgefordert abgeben?

Menü