Was geschieht nach erfolgreicher Teilungsversteigerung mit dem Versteigerungserlös?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was geschieht nach erfolgreicher Teilungsversteigerung mit dem Versteigerungserlös?

Versteigerungserlös. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Versteigerungserlös

Frage:

Ich habe als Miterbe einer Erbengemeinschaft ein Nachlassgrundstück beim zuständigen Amtsgericht im Wege der Teilungsversteigerung versteigern lassen. Der Erwerber hat mittlerweile den Versteigerungserlös in Höhe von 100.000,00 € auch an das Amtsgericht überwiesen. Ich bin Miterbe zu 1/3 und möchte nun vom Amtsgericht 1/3 des Versteigerungserlöses überwiesen bekommen. Das Amtsgericht hat dies jedoch abgelehnt, weil sich nicht alle Miterben einig über die Erlösaufteilung waren. Ist das richtig?

Antwort:

Ja. Der Versteigerungserlös wird im sogenannten Verteilungstermin verteilt. Dabei werden zunächst die bei der Teilungsversteigerung angefallenen Verfahrenskosten vom Versteigerungserlös abgezogen und demjenigen erstattet, der die entsprechenden Verfahrenskosten vorgestreckt hat. Danach werden vom Versteigerungserlös noch etwaige zu deckende Rechte Dritter ausgezahlt, sofern diesen Dritten ein Anspruch auf Befriedigung aus diesem Grundstück zusteht.

Der dann noch verbleibende Erlösüberschuss steht sodann allen Miterben in ungeteilter Erbengemeinschaft zu. Das Vollstreckungsgericht darf den Erlösüberschuss nur dann an alle Erben auszahlen, wenn spätestens im Verteilungstermin alle Miterben in übereinstimmender Art und Weise dem Vollstreckungsgericht mitteilen, wie der Erlösüberschuss unter den Erben aufzuteilen ist. Wenn sich hier aber keine Einigung zwischen allen Erben erzielen lässt, kann jetzt nicht jeder einzelne Erbe seinen Erlösanteil gemäß seiner Erbquote vom Amtsgericht verlangen. Das Amtsgericht ist nicht berechtigt, an einzelne Erben auszuzahlen sondern nur an alle gemeinsam. Wenn also auch nur einer der Miterben mit einer bestimmten Auseinandersetzung des Erlösüberschusses nicht einverstanden ist oder sich zu dieser Frage im Verteilungstermin überhaupt nicht äußert, dann muss der Versteigerungserlös für alle Berechtigten in ungeteilter Gemeinschaft beim zuständigen Amtsgericht hinterlegt werden. Das ergibt sich direkt aus § 117 Abs. 2 ZVG.

Von daher ist in vielen Fällen die Teilungsversteigerung nur die halbe Miete. Wenn es dann nach dem Versteigerungstermin keine Einigung über die Aufteilung des Versteigerungserlöses gibt, muss im Anschluss noch ein zivilprozessuales Verfahren vor den Amts- oder Landgerichten über die richtige Aufteilung des Erlöses geführt werden. Dies kann sich dann im schlimmsten Fall nochmals mehrere Jahre hinziehen und verursacht weitere Kosten. Ein solches Verfahren ist aber unumgänglich, wenn sich die Miterben nicht im Verteilungserlös über eine konkrete Aufteilung des Versteigerungserlöses einigen können.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbenhaftung: Lastausgleichsgesetz geht vor

Erbenhaftung: Lastausgleichsgesetz geht vor. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbenhaftung: Lastausgleichsgesetz geht vor Das Lastenausgleichsgesetz ist lex specialis bei der Erbenhaftung nach dem BGB. Das BVerwG stellte in einer Entscheidung vom 5.1..2009 fest, dass in bestimmten Fällen die Normen des Lastenausgleichsgesetzes (LAG) den Regeln der allgemeinen Erbenhaftung vorgehen. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht –…

Demenz: Kann ein an Alzheimer Erkrankter noch ein Testament machen?

Demenz: Kann ein an Alzheimer Erkrankter noch ein Testament machen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen Wer dement ist, kann testierunfähig sein  Demenz: Kann ein an Alzheimer Erkrankter noch ein Testament machen? Es kommt darauf an. Wenn der Erblasser aufgrund der Demenz im Zeitpunkt der Errichtung des Testaments testierunähig war, ist das…

Betreuervergütung zukünftig umsatzsteuerfrei

Betreuervergütung zukünftig umsatzsteuerfrei. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Betreuervergütung umsatzsteuerfrei Im Rahmen der Verhandlung zum Jahressteuergesetz 2013 ergibt sich eine erfreuliche Änderung für alle Berufsbetreuer. Zukünftig ist die Vergütung der Berufsbetreuer in den allermeisten Fällen umsatzsteuerfrei. Die Änderung im Jahressteuergesetz 2013 sieht vor, dass alle Betreuungsleistungen von Berufsbetreuern, die diese außerhalb ihres sonstigen Berufs- oder Gewerbes…

Menü