Wer kann durch ein Testament nicht Erbe werden?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wer kann durch ein Testament nicht Erbe werden?

Wer kann durch ein Testament nicht Erbe werden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Wer kann durch ein Testament nicht Erbe werden?

  • Jeder Mensch, der schon vor oder gleichzeitig mit dem Erblasser gestorben ist
  • Ein Kind, das im Zeitpunkt des Erbfalls zwar bereits gezeugt war, aber nicht lebend zur Welt kommt
  • Tiere (Auslegung führt zu Auflage zugunsten der Tiere)
  • Erbengemeinschaften (Auslegung führt zur Erbeinsetzung der einzelnen Miterben)
  • eheliche Gütergemeinschaften  (Auslegung führt zur Erbeinsetzung der Eheleute)
  • beim öffentlichen Testament oder Erbvertrag der bei der Errichtung mitwirkende Notar, Dolmetscher, deren nächste Angehörigen
  • Heimträger und Heimbedienstete bei einer im Einvernehmen mit dem Heimbewohner erfolgten Erbeinsetzung durch den Heimbewohner – der Erbe muss also von der Erbeinsetzung wissen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Warum gibt es den Pflichtteil?

Familie und Erbrecht Das Pflichtteilsrecht verbindet die Familie mit dem Erbrecht. Die Idee, dass Familienmitglieder vom Nachlass eines nahen Verwandten etwas abbekommen müssen, findet sich in ganz Europa. Das Pflichtteilsrecht stellt eine Art Grenzlinie zwischen dem Familienerbrecht und der Testierfreiheit dar. Die Testierfreiheit setzte sich überall in Europa zu Beginn der frühen Neuzeit durch (16….

Maßgeblichkeit des Zivilrechts für das Erbschaftsteuerrecht

  Zivilrecht und Erbschaftsteuer Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Maßgeblichkeit des Zivilrechts für das Erbschaftsteuerrecht bedeutet, dass das ErbStG an Vorgänge anknüpft, die aus dem Zivilrecht kommen. Ob eine Erbenstellung, ein Vermächtnis etc. vorliegt, wird nach dem Zivilrecht (Bürgerliches Gesetzbuch) ermittelt. Insofern gilt i.d.R. im Erbschaftsteuerrecht nicht – wie sonst im Steuerrecht – die…

Abgrenzung von Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung

Abgrenzung von Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Abgrenzung von Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung 1. Die Klage auf Auflassung eines Grundstücks kann gegen einen einzelnen Miterben gerichtet werden, sofern die übrigen Miterben leistungsbereit sind. 2. Die Auslegung der testamentarischen Zusatzklausel des Erblassers „das Haus geht an X und darf nicht verkauft werden, im Verkaufsfalle in…

Menü