Wer kann durch ein Testament nicht Erbe werden?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wer kann durch ein Testament nicht Erbe werden?

Wer kann durch ein Testament nicht Erbe werden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wer kann durch ein Testament nicht Erbe werden?

  • Jeder Mensch, der schon vor oder gleichzeitig mit dem Erblasser gestorben ist
  • Ein Kind, das im Zeitpunkt des Erbfalls zwar bereits gezeugt war, aber nicht lebend zur Welt kommt
  • Tiere (Auslegung führt zu Auflage zugunsten der Tiere)
  • Erbengemeinschaften (Auslegung führt zur Erbeinsetzung der einzelnen Miterben)
  • eheliche Gütergemeinschaften  (Auslegung führt zur Erbeinsetzung der Eheleute)
  • beim öffentlichen Testament oder Erbvertrag der bei der Errichtung mitwirkende Notar, Dolmetscher, deren nächste Angehörigen
  • Heimträger und Heimbedienstete bei einer im Einvernehmen mit dem Heimbewohner erfolgten Erbeinsetzung durch den Heimbewohner – der Erbe muss also von der Erbeinsetzung wissen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieterle-Klausel: Ganz schön raffiniert – Der Vorerbe „bestimmt“ den Nacherben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Dieterle-Klausel Die sog. Dieterle-Klausel geht auf den Tübinger Notar Rolf Dieterle zurück, der sie 1970 entwickelte. Sie wird in Geschiedenen-Testamenten gebraucht, um den geschiedenen Ex-Gatten von der Erbfolge nach einem gemeinsamen Kind auszuschließen. Es soll verhindert werden, dass der oder die „Ex“ über das gemeinsame Kind das Vermögen des Expartners…

Nichtehelicher Lebensgefährte hat schlechte Karten beim Erben und der Erbschaftsteuer

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nichtehelicher Lebensgefährte ist, wer mit einem anderen ohne Trauschein eheähnlich zusammenlebt. Die nichteheliche oder eheähnliche Lebensgemeinschaft hat grundsätzlich keine Rechtswirkungen. Genau das ist ja gewünscht. Es gibt als keinen Zugewinnausgleich, kein gesetzliches Erbrecht, kein Pflichtteilsrecht, keinen Unterhaltsanspruch. Da es kein gesetzliches Erbrecht gibt, müssen sich die Lebensgefährten durch Testamente absichern….

Erbschaftsteuer: Verhindern Erbschaft- und Schenkungsteuer die Vermögensbildung?

  Circa wieviel Prozent Ihrer Fälle sind tatsächlich Erbschaftsteuerfälle mit dafür notwendiger Erstellung eines Nachlassverzeichnisses und Abgabe der Erbschaftsteuererklärung? Sie fragen nach der Prozentzahl der Erbschaftsteuerfälle. Bei der Planung einer Vermögensübergabe oder bei der Erstellung des Testamentes wird immer die Erbschaftsteuer mit überprüft. Tatsächlich relevant ist sie schätzungsweise bei 10 % bis 20 % der…

Menü