Wer wird Erbe, wenn der einzige Sohn, der Kinder hat, von der Erbfolge ausgeschlossen wurde?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wer wird Erbe, wenn der einzige Sohn, der Kinder hat, von der Erbfolge ausgeschlossen wurde?

Von der Erbfolge ausgeschlossen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Von der Erbfolge ausgeschlossen

Frage: 

Meine verstorbene Großmutter hatte als Familie nur noch ihren Sohn, d.h. meinen Vater und uns zwei Enkelkinder, d.h. meine Schwester und mich. Sie hat in ihrem Testament nur bestimmt, dass mein Vater von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen wird und ein Vermächtnis in Pflichtteilshöhe bekommen soll. Wer ist dann Erbe?

Antwort:

Sie und Ihre Schwester sind Erben zu je 1/2 geworden. Der Vater kann von Ihnen den Pflichtteil in Höhe von 50 % des Erbes in Geld verlangen. Der Ausschluss des Sohnes von der gesetzlichen Erbfolge erstreckt sich nicht von Gesetzes wegen auf dessen Nachkommen. Dafür, dass der Wille der Erblasserin dahin gegangen sei, auch ihre Enkel von der gesetzlichen Erbfolge auszuschließen, ist nichts ersichtlich.
Das Gesetz steht diesem Ergebnis nicht entgegen. Zwar bestimmt der § 1924 Abs. 2 BGB: „Ein zur Zeit des Erbfalls lebender Abkömmling schließt die die durch ihn mit dem Erblasser verwandten Abkömmlinge von der Erbfolge aus“, und im Abs. 3 ist gesagt, dass an die Stelle eines zur Zeit des Erbfalls nicht mehr lebenden Abkömmlings die durch ihn mit dem Erblasser verwandten Abkömmlinge treten. Eine streng wörtliche Auslegung des Gesetzes würde hiernach zu einem für die Enkelkinder ungünstigen Ergebnis führen. Eine solche Auslegung wäre aber falsch. Der gesetzliche Grundsatz, wie Fälle zu behandeln sind, bei denen der gesetzliche Erbe wegfällt, ergibt sich aus den Vorschriften zur Ausschlagung oder Erbunwürdigkeit. Nach den §§ 1953, 2344 BGB gilt der Anfall an den Ausschlagenden oder Erbunwürdigen als nicht erfolgt; vielmehr erhält derjenige die Erbschaft, der berufen sein würde, wenn der Ausschlagende oder Erbunwürdige zur Zeit des Erbfalls nicht gelebt hätte. Der noch lebende Abkömmling schließt also in diesen Fällen seine Nachkommen von der Erbschaft nicht aus. Für den Fall des Erbverzichts ist freilich bestimmt, dass er sich im Zweifel sich auf den ganzen Stamm erstreckt (§§ 2346, 2349 BGB). Aber aus den Beratungen der 2. Kommission ergibt sich, dass es sich hierbei um eine aus Gründen der Billigkeit getroffene, eine Ausnahme von dem Grundgedanken des selbstständigen Erbrechts der Abkömmlinge darstellende Vorschrift handelt (Protokolle Bd. 5 S. 606, 607).
Für den Fall (dass) ein Abkömmling durch letztwillige Verfügung von der Erbfolge ausgeschlossen ist, fehlt es an einer ausdrücklichen Norm. Sie war aber im § 1972 des 1. Entwurfes eines Bürgerlichen Gesetzbuchs enthalten, der die vier Fälle der Ausschlagung, des Ausschlusses, des Erbverzichts und der Erbunwürdigkeit umfasste. In der 2. Kommission war beantragt, die Vorschrift dahin zu fassen: „Ist ein gesetzlicher Erbe durch letztwillige Verfügung oder durch Erbverzicht ausgeschlossen, so bestimmt sich die gesetzliche Erbfolge in gleicher Weise, wie wenn er vor dem Erblasser gestorben wäre.“ Eine sachliche Änderung war nicht bezweckt; der Antragsteller ging davon aus, dass die Fälle der Ausschlagung und der Erbunwürdigkeit bereits durch andere Bestimmungen gedeckt seien. Der Antrag wurde der Redaktionskommission überwiesen (Protokolle Bd. 5 S. 483 Ziff. III). Dass hiernach die Kommission nicht die Absicht gehabt hat, das Erbrecht der entfernteren Abkömmlinge im Falle des Ausschlusses ihrer Vorfahren zu beseitigen, dass sie vielmehr in Übereinstimmung mit dem bereits angedeuteten Grundgedanken des Gesetzbuchs von der gegenteiligen Meinung ausgegangen ist, erscheint unzweifelhaft. Wenn diese Meinung trotzdem nicht den vorgeschlagenen besonderen Ausdruck im Gesetzbuch gefunden hat, so ist der Grund lediglich darin zu suchen, dass die Redaktionskommission eine weitere Bestimmung für überflüssig hielt, vielleicht, wie Frommhold in dem die Entstehungsgeschichte des Gesetzes entwickelnden Aufsätze Bd. 12 des Archivs für bürgerliches Recht (S. 305 flg.) annimmt, im Hinblick auf § 1938 BGB.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Gibt es rechtliche Fiktionen auch im Erbrecht?

Gibt es rechtliche Fiktionen auch im Erbrecht? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Auch wenn der Embryo im Zeitpunkt des Todes seines Vaters noch nicht geboren und damit nicht erbfähig war, fingiert das Gesetz den später lebend geborenen Säugling als bereits im Moment des Erbfalls geboren, damit er erben kann  Was ist eine Fiktion? Gibt es…

Pflichtteil: Immer und höchstens 50 Prozent des Nachlasses

Pflichtteil: Immer und höchstens 50 Prozent des Nachlasses

Das Bestimmungsvermächtnis: Flexibel auch nach dem Erbfall

Bestimmungsvermächtnis. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen Bestimmungsvermächtnis Das Gesetz verbietet, dass ein Dritter bestimmt, wie letztwillig verfügt wird. Der Erblasser muss also selbst Ross und Reiter benennen und kann nicht im Testament bestimmen, dass z.B. seine Ehefrau oder der Bürgermeister bestimmen soll, wer Erbe wird bzw. welche Gegenstände aus dem…

Menü