Wie ordnet man das Erbrecht im System der dinglichen Rechte ein?

  1. Startseite
  2. D [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Wie ordnet man das Erbrecht im System der dinglichen Rechte ein?

Wie ordnet man das Erbrecht im System der dinglichen Rechte ein? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wie ordnet man das Erbrecht im System der dinglichen Rechte ein?

Als dingliche Rechte bezeichnet man Rechte, die gegenüber jedermann wirken. 

Hierbei werden unterschieden:

  • Sachenrechte
    d.h. Recht an körperlichen Gegenständen, z.B. Eigentum, Nießbrauch, Pfandrecht

  • Immaterielle Güterrechte
    d.h. Rechte an unkörperlichen Gegenständen, also auch z.B. das Urheberrecht ist ein Sachenrecht

  • Rechte an Güterinbegriffen = Gütergesamtheiten
    d.h. an einem Sondervermögen, wie z.B. dem Erbrecht 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Ruby, Treutlein, Klink, Bischoff. Fachanwälte und Rechtsanwälte für Erbrecht in Rottweil, Villingen, Radolfzell, Konstanz

Das könnte Sie auch interessieren

Lebenspartnerschaft bedeutet nicht nichteheliche Lebensgemeinschaft

Lebenspartnerschaft bedeutet nicht nichteheliche Lebensgemeinschaft

Insolvenz des Betriebs löst auch noch Erbschaftsteuer aus

Insolvenz des Betriebs löst auch noch Erbschaftsteuer aus. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Insolvenz des Betriebs löst auch noch Erbschaftsteuer aus Die Nacherhebung von Erbschaftsteuer durch einen Insolvenzeintritt ist nach einer aktuellen Entscheidung des FG Münsters nicht sachlich unbillig: Der Verlust des Betriebsvermögens bzw. der Beteiligung an einer KG durch Insolvenz innerhalb der Behaltensfrist des § 13a Abs. 5 ErbStG…

Todesfall: Was die Bank dem Finanzamt meldet

  Mitteilung beim Erbfall an das Finanzamt Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Banken müssen dem Erbschaftsteuerfinanzamt innerhalb eines Monat ab Kenntnis vom Tod eines Kunden Mitteilung über seine Kontenstände, sein Depot, sein Schließfach einschließlich Versicherungssumme und auch Verträge zugunsten Drittter machen. Diese Pflicht entfällt nur bei Kontenständen unter 1.200 Euro. Das Erbschaftsteuerfinanzamt seinerseits macht Kontrollmitteilungen…

Menü