Wird Pflegegeld auf die Sozialhilfe angerechnet?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wird Pflegegeld auf die Sozialhilfe angerechnet?

Wird Pflegegeld auf die Sozialhilfe angerechnet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wird Pflegegeld auf die Sozialhilfe angerechnet?

Nein, beim Bezug von Sozialhilfe wird das weitergereichte Pflegegeld bei Angehörigen nicht angerechnet. Die Zweckbestimmung des Pflegegeldes ist es, eine besonders gewissenhafte Pflege durch materielle Anerkennung zu ermöglichen. Diese Zweckbestimmung würde vereitelt, wenn das Pflegegeld, das der Hilfeempfänger an die Pflegeperson weiterleitet, bei dieser als Einkommen einzusetzen wäre.

Bei Nachbarn oder Freunden, die die Pflege übernommen haben, wird das weitergereichte Pflegegeld nur dann als Einkommen im Sinne der Sozialhilfe betrachtet, wenn anzunehmen ist, dass die Pflegetätigkeit auf die Erzielung von Erwerbseinkommen gerichtet ist, d.h. mehrere Personen gepflegt werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Risiko-Lebensversicherung für den Todesfall des Mannes: Wie hoch soll die Todesfallsumme sein?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie viel Geld würden Sie bekommen, wenn Ihr Ehemann morgen stirbt? Erfahrungsgemäß entsteht für die hinterbliebene Witwe ein monatliche Versorgungslücke von 1.000 Euro. Damit die Witwe also wenigstens für 5 Jahre versorgt ist, muss also die Todesfallsumme mindestens 60.000 Euro betragen, bei 10 Jahren mindestens 120.000 Euro, bei 15 Jahren…

Wie werden Mietimmobilien bei der Erbschaft besteuert?

Im Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht werden Mietimmobilien durch einen Befreiungsabschlag von 10 Prozent privilegiert. Beispiel: Eine fremdvermietete Eigentumswohnung mit einem Grundbesitzwert von 200.000 Euro ist somit nur zu 90 %, also 180.000 Euro bei der Ermittlung der Erbschaftsteuer anzusetzen. Damit soll die Schaffung von Wohnraum gefördert und privilegiert werden. Privilegiert sind die Erwerber von  zu Wohnzwecken…

Gesetzliche Hinterbliebenenrente

Druckansicht öffnen  [ 05.10.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die gesetzliche Hinterbliebenenrente fällt nicht unter den Katalog der Erbschaftsteuertatbestände des § 3 ErbStG. Sie unterliegt daher nicht der Erbschaftsteuer. Das gilt für die Versorgungsbezüge der Hinterbliebenen von Beamten, die Versorgungsbezüge von Hinterbliebenen von Angestellten und Arbeitern aus der gesetzlichen Rentenversicherung und die Versorgungsbezüge aus…

Menü